Wieder auf Kurs

Teilen

Von einem Schatten über den Solarwerten kann keine Rede mehr sein. Die Photovoltaikaktien erholten sich in den vergangenen Wochen, bei 28 der 30 im Index gelisteten Unternehmen lag der Kurs am Stichtag 10. August über dem Wert des Vormonats. Der Index selbst profitierte von dieser positiven Entwicklung, er legte in diesem Zeitraum um fast 17 Prozent auf 66,84 Zähler zu.

Eindeutiger Gewinner im Index: Canadian Solar. Der Modulhersteller konnte seinen Kurs mit einem Plus von 96,84 Prozent fast verdoppeln. Ein Grund sind die guten Zahlen für das zweite Quartal 2009, die weit über allen Erwartungen lagen. Hinzu kam der Abschluss einer strategischen Kooperation mit Guodian Power Development, einem der größten chinesischen Stromerzeuger. Beide Unternehmen wollen künftig PV-Kraftwerke in China errichten und betreiben.

Die chinesische Solarfun Power Holdings gehören mit einem Kursplus von 52 Prozent ebenfalls zu den Zugpferden im Index. Dafür sorgten Liefervereinbarungen für das zweite Halbjahr 2009 und eine technische Neuerung: Das Unternehmen präsentierte seine „SF²“-Serie mit quadratischen monokristallinen Zellen. Diese Form soll die sonst bei monokristallinen Zellen typischen Flächenverluste an den Zellecken vermeiden und so einen um fünf Prozent höheren Wirkungsgrad ermöglichen.

Weitere Gewinner im Index: die chinesischen Unternehmen JA Solar (+41,27 Prozent) und Trina Solar (+41 Prozent). JA Solar profitierte vor allem von staatlichen Kreditzusagen und positiven Erwartungen an die nächsten Quartalszahlen, und auch Trina Solar stieg wegen angehobener Prognosen in der Börsengunst – wie viel Substanz in diesen Börsenphantasien steckt, bleibt abzuwarten. Konkrete Gründe fehlen auch für die Kursverluste der beiden taiwanesischen Indexverlierer E-Ton Solar (-14,76 Prozent) und Green Energy Technology (-10,94 Prozent). Bei E-Ton dürfte die Ausgabe neuer Aktien im Wert von rund 51,6 Millionen Euro dem Kurs geschadet haben, Green Energy steht wegen der Waferproduktion unter Druck.

Und: Beide Unternehmen leiden wahrscheinlich unter den Folgen von „Morakot“. Taiwan vermeldet die schlimmsten Sturmschäden seit über 50 Jahren.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.