Stadtverwaltung Bonn gegen Photovoltaik-Anlage

Teilen

Die Stadtverwaltung Bonn rät nach eingehender Prüfung von der Installation einer Photovoltaik-Anlage an der Kennedybrücke ab. Es sei zwar baulich möglich, wegen der langen Amortisationszeit sowie der hohen Kosten für die Wartung und den Unterhalt rechne sich die Photovoltaik-Anlage für die Stadt nicht, heißt es in der Stellungnahme. Für die Installation der Solarmodule müsste eine Sonderkonstruktion zwei Meter unterhalb des südlichen Fuß- und Radweges angebracht werden heißt es weiter.

Amortisationszeit von mehr als 30 Jahren

Insgesamt könnte auf der Länge von 394 Metern insgesamt 235 Module montiert werden, schreibt die Stadtverwaltung weiter. Die Kosten für die Anlage sowie die Montage werden auf etwa 397.000 Euro geschätzt. Bei den für Bonn angenommenen 847 Sonnenstunden jährlich würde die Anlage rund 37.000 Kilowattstunden Solarstrom produzieren und damit einen Jahresertrag von 11.800 Euro erzielen. Demnach seien mehr als 30 Jahre Betriebszeit notwendig, damit sich die Photovoltaik-Anlage auf der Kennedybrücke amortisiere, so die Stadtverwaltung in ihrer Prüfung. Auch seien Wartung und Unterhalt der Anlage schwierig und kostspielig. Hinzu käme auch, dass der Solarstrom eine gewisse Distanz zum Übergabepunkt des Energieversorgers überwinden müsste, was mit erheblichen Verlusten verbunden sei. Nicht in der Rechnung erhalten seien die Kosten zur Sanierung und notwendigen Verbreiterung der Brücke.

Entscheidung liegt beim Hauptausschuss

Auch den Bau eines Wasserlaufkraftwerks an der Kennedybrücke lehnt die Stadtverwaltung aus Rentabilitätsgründen ab. Der Projektbeirat Kennedybrücke sowie der Bau- und Vergabeausschuss werden sich in ihren nächsten Sitzungen am 18. März mit dem Vorschlag auf Verzicht der Photovoltaik-Anlage beschäftigen. Die Entscheidung trifft anschließend der Hauptausschuss in seiner Sitzung am 19. März. Dieser hatte im Dezember 2007 die Stadtverwaltung mit der Prüfung beauftragt.(SE)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.