Kosten für Photovoltaik sollen sinken

Führende chinesische Photovoltaik-Unternehmen wollen die Kosten für die Solarstromerzeugung bis 2012 auf einen Yuan pro Kilowattstunde senken. Einen entsprechenden Plan haben sie nun dem Ministerium für Wissenschaft und Technologie in Peking übergeben, wie die chinesische Zeitung „21st Century Business Herald“ unter Berufung auf führende Branchenvertreter berichtet. Die Kostensenkung solle helfen, den Anteil erneuerbarer Energien am Gesamtverbrauch in China zu steigern und der heimischen Photovoltaik-Industrie Auftrieb geben. Der Plan ist von Vertretern führender Solarunternehmen des Landes wie Suntech, Trina Solar, Canadian Solar und LDK Solar auf einen Treffen Mitte Dezember ausgearbeitet worden. Die Firmen entlang der Photovoltaik-Wertschöpfungskette hoffen auf Unterstützung von staatlicher Seite, wie es in dem Bericht weiter heißt. Die Regierung erwägt, zukünftig Solarstrom zu fördern. Mitte 2008 hatte die chinesische Entwicklungs- und Reformkommission den Preis für Solarstrom, der in Anlagen in der Inneren Mongolei und Shanghai produziert wird, bei vier Yuan pro Kilowattstunde inklusive Steuern festgesetzt.(SE)