Spotmarkt PV-Module

Teilen

Verbreitete Unsicherheit

Das Jahr 2008 endete mit einer hohen Nachfrage nach First Solar sowie nach bekannteren chinesischen und japanischen Marken. Ob neue Hersteller 2009 gute Chancen haben, ist fraglich: In einem durch Überschusskapazitäten und sinkende Nachfrage gekennzeichneten Markt können nur innovative, preiswerte und leistungsstarke neue Produkte Marktnischen erobern.

Unsicherheit beherrscht die Branche. Als Erste gingen chinesische Anbieter im Dezember 2008 mit Kampfpreisen in den Markt, japanische und europäische Hersteller folgten. In Deutschland wurde diese Tendenz ab Januar erkennbar – zum ersten Mal seit 2004 waren deutsche Produkte wieder deutlich unter drei Euro erhältlich, wobei die Zahl der Spotmarkt-Angebote „made in Germany“ noch vergleichsweise niedrig ist.

Händler und Installationsbetriebe sind noch vorsichtig und schließen kaum längerfristige Lieferverträge ab, da sie nicht sicher sind, ob die gekauften Module auch abgesetzt werden können. Zudem warten viele potenzielle Käufer auf einen weiteren Preisverfall. Auch der Markteinbruch in Spanien hat die Modulsituation entspannt.

Die Degression in Deutschland wird höchstwahrscheinlich durch Kostensenkungen aufgefangen. Die Preise in Januar lassen darauf schließen: Module aus China sind jetzt im Durchschnitt 0,15 Euro günstiger als im Dezember, japanische Module 0,10 Euro. Deutsche Hersteller bieten jetzt ihre Produkte etwa 0,03 Euro günstiger an als im vorherigen Monat. Es ist möglich, dass die bisher hohen Margen der namhaften Modulhersteller nicht mehr zu erwirtschaften sein werden. Nicht verkaufte Kapazitäten von 2008 und die korrigierten Wachstumsprognosen vieler Unternehmen haben im Januar zu großen Verlusten an der Börse geführt.

###MARGINALIE_BEGIN###

Preisindex

Der Preisindex wird jeden Monat mit freundlicher Unterstützung der pvXchange GmbH erstellt. Die hier vorliegenden Daten wurden aus mehreren tausend Angeboten der gleichnamigen Online-Handelsplattform ermittelt. Das Unternehmen bietet darüber hinaus Beratungsleistungen rund um den Photovoltaikmarkt sowie eine umfangreiche Produktdatenbank an. Im Mittel- punkt steht die persönliche Betreuung der Kunden aus aller Welt. Die Teilnahme am internationalen Handelsportal ist für Fachfirmen kostenlos.

www.pvXchange.com

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.