Asbeck steigt Papst aufs Dach

Teilen

„Wenn die Weisen aus dem Morgenland heute nach Bethlehem gingen, trügen sie vermutlich neben Gold, Weihrauch und Myrrhe auch eine Solarzelle mit sich. Sie ist Symbol für die Bewahrung der Schöpfung und für die Energieversorgung der Zukunft“, predigt Asbeck. „Mit unserem Geschenk würdigen wir den deutschen Papst. Wir unterstützen das Engagement der Katholischen Kirche für einen verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen der Schöpfung.“

Der Bonner Solarpapst hatte im vergangenen Sommer gelesen, dass der Vatikan auf dem Dach der päpstlichen Audienzhalle eine Solarstromanlage plant. Der Vorstandsvorsitzende nahm Kontakt mit dem Gouverneur des Vatikans auf und bot die Schenkung an. Asbeck hat auch eine ganz persönliche Beziehung zum Heiligen Vater: „Für uns war das auch deshalb nahe liegend, weil Papst Benedikt zu seiner Bonner Zeit in unserem Bad Godesberger Rheinviertel gelebt hat. Wir fühlen uns ihm des halb intensiv verbunden“, erklärt er. Und er wurde erhört: Der Vatikan nahm die Schenkung im Namen des Papstes an.

Himmlisch gutes Konzept

Neben der Kleinigkeit, dass die Anlage gratis ist, konnte sein Unternehmen nach eigenen Angaben den Vatikan mit seinem Gesamtkonzept überzeugen. Es berücksichtige nicht nur energetische Aspekte, sondern auch die hochanspruchsvolle Integration der Photovoltaikanlage in das Audienzgebäude, heißt es in der Pressemitteilung.

Die rund 2.000 Module werden bereits im Sommer auf dem Dach der Audienzhalle Aula Paolo VI. installiert. Sie werden dem Vatikan jährlich rund 315.500 Kilowatt himmlischen Strom liefern. Die Solarworld-Ingenieure werden die vorhandenen Betonbahnen auf der Südseite des gewölbten Daches durch Spezialmodule aus eigener Produktion ersetzen. Die Panele sollen sich der von Nord nach Süd breiter werdenden Fächerform des Bauwerkes optimal anpassen und so die besondere Wellenstruktur und die damit verbundene Ästhetik des Daches erhalten. Übrigens hat sich noch ein weiterer deutscher Hersteller einen Platz ganz nahe am Himmel gesichert: Die Wechselrichter für die Anlage werden von SMA zur Verfügung gestellt.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.