Marktvolumen 2007

In einer Umfrage der PHOTOVOLTAIK haben mehr als 100 Energieversorger und Netzbetreiber ihre Zahlen gemeldet. Sie repräsentierten rund ein Viertel des deutschen PV-Marktes. 2006 wurden in ihrem Einzugsgebiet in der Summe fast 205 Megawatt neu installiert. Für 2007 meldeten diese Unternehmen nun in toto 277 Megawatt. Das entspricht einem Plus von 35 Prozent. Die von PHOTOVOLTAIK 00/07 für eine erste Hochrechnung des Jahres 2006 herangezogene EnBW Regional AG kommt indes nur auf 23 Prozent. Für das Jahr 2006 hatte die EnBW Regional AG mit ihrer Stagnation exakt auf Höhe des Gesamtmarktes gelegen. Hochrechnungen der Stromwälzungssumme und Analysen des Sonnenenergie-Fördervereins in Aachen (PHOTOVOLTAIK 05/08) deuten weiter auf eine Stagnation des Marktes hin. Die neuerliche Markteinschätzung ist daher mit großer Vorsicht zu genießen, weil statistische Effekte das Ergebnis noch nicht wirklich belastbar machen. Immer deutlicher wird aber auch: Wachstumsraten von 40 Prozent oder mehr dürften reine Spekulation sein. Die Unsicherheiten bezüglich des PV-Marktes im Jahr 2007 bleiben also bestehen.

Interessant ist vor allem ein Blick auf diejenigen Netzbetreiber oder Energieversorger, in deren Einzugsgebiet 2006 oder 2007 mehr als ein Megawatt auf die Dächer und Freiflächen kamen. Große Versorger wie EnBW beispielsweise steigerten den Zubau an Solarstromanlagen von 105 (2006) auf 130 Megawatt im Jahr 2007. Die Nürnberger N-Ergie Netz verzeichnete einen Zuwachs um drei Viertel, von 19,3 (2006) auf 33,4 Megawatt (2007). RWE Westfalen-Weser-Ems meldete 2006 rund zwölf, im Folgejahr 30 Megawatt. Das sind 150 Prozent mehr. Eon Edis hingegen konstatierte nur ein Wachstum von rund zehn Prozent. Andere Versorger meldeten herbe Rückschläge: Im Netzgebiet von Eneregio in Baden-Württemberg wurden 2006 rund 3,9 Megawatt neu montiert. 2007 waren es nur 2,15 Megawatt. Diese Volatilität zeigt, wie unsicher eine Trendaussage für den Gesamtmarkt nach wie vor ist. So gab es auch Aufsteiger in die Megawattklasse wie zum Beispiel die Erlanger Stadtwerke.

Energieversorger/Netzbetreiber2006 (neu, kW)2007 (neu, kW)Tendenz (2006=1)Gesamt (kW)
EnBW Regional AG105.500,00130.000,001,23454.000,00
N-ERGIE Netz GmbH19.318,0033.362,001,73144.127,00
RWE Westfalen-Weser-Ems AG12.014,8830.000,002,50155.000,00
Energiedienst Netze GmbH11.509,0013.595,001,1839.972,00
E.ON edis AG11.700,0012.846,001,0140.408,00
EWR Netze GmbH6.136,8311.362,121,8529.752,98
Stadtwerke München GmbH2.336,203.340,001,4316.500,00
GAS- UND E-WERK SINGEN der Thüga AG1.100,002.200,002,005.220,00
eneREGIO GmbH3.896,682.153,900,556.299,75
Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH1.500,001.800,001,206.400,00
FairEnergie GmbH (Stadtwerke Reutlingen GmbH)1.271,001.738,001,374.758,00
Erlanger Stadtwerke AG633,201.477,302,333.959,60
infra fürth gmbh1.729,631.390,260,806.349,61
Vattenfall Europe Berlin AG & Co. KG (Berlin)1.055,501.330,001,266.610,00
Überlandwerk Groß-Gerau GmbH1.460,001.280,480,885.654,59
Städtische Werke Kassel1.002,001.185,001,183.199,00
Stadtwerke Aalen GmbH454,001.078,002,372.369,00
Stadtwerke Werl GmbH331,90957,002,882.331,00
Stadtwerke Karlsruhe Netze GmbH1.383,00921,000,673.701,00
Energis GmbH Saarbrücken1.628,00860,000,539.800,00
Stadtwerke Deggendorf GmbH195,00845,004,331.881,00
Stadtwerke Bielefeld506,00810,971,605.987,57
SWT381,29807,372,121.198,66
Überlandwerk Erding130,57807,006,182.262,00
Albstadtwerke390,83720,001,841.430,00
Stadtwerke Balingen373,57705,921,892.218,70
Vattenfall Europe Hamburg833,10690,000,835.200,00
Stadtwerke GmbH Bad Kreuznach1.245,00676,000,545.463,00
Stadtwerke Konstanz GmbH801,60643,200,804.034,30

Starken Zuwachs verzeichneten etliche kleine Energieversorger, die in der PV bislang kaum eine Rolle spielten. Die Stadtwerke Deggendorf etwa meldeten 2006 195 Kilowatt neu installierte PV-Leistung. 2007 wurden in ihrem Netzgebiet 845 Kilowatt zugebaut, 333 Prozent mehr. Das ist kein Einzelfall. Ähnliche Zuwachsraten haben zum Beispiel das Überlandwerk Erding und die Stadtwerke Waiblingen.

Schaut man sich die Daten genauer an und analysiert die Kommentare der Energieversorger, zeichnen sich zwei tragende Trends ab: Zum einen holen die Großstädte und Ballungsräume auf. Bisher wurde der PV-Markt in Deutschland vor allem durch kleine Anlagen in ländlichen Regionen getragen. Nun bauen dicht besiedelte Ballungsräume wie das Rheinland, der Großraum Nürnberg-Erlangen oder München die PV massiv aus.

Energieversorger/Netzbetreiber2006 (neu, kW)2007 (neu, kW)Tendenz (2006=1)Gesamt (kW)
Stadtwerke Bamberg Energie- und Wasserversorgungs GmbH423,67591,151,403.887,57
Stadtwerke Nettetal GmbH368,00580,001,581.612,00
Stadtwerke Ahlen GmbH457,59564,101,232.167,58
Stadtwerke Waiblingen GmbH130,00517,003,981.225,00
star.Energiewerke GmbH & Co. KG933,00506,000,541.410,00
Novastrom GmbH487,87479,770,982.500,00
Stadtwerke Düsseldorf477,00477,001,001.162,63
Stadtwerke Mössingen160,00465,002,911.395,00
Stadtwerke Willich GmbH236,75462,651,951.161,25
Mainova AG271,00446,131,652.438,87
Elektrizitätswerk Richard Ley377,25441,001,171.252,00
Stadtwerke Dorfen GmbH204,00433,002,121.877,00
DREWAG NETZ GmbH336,00432,001,291.628,00
Gemeindewerke Herxheim476,00423,000,892.222,00
BS ENERGY268,60421,101,571.420,40
WSW Energie & Wasser AG237,00415,001,751.848,00
Stadtwerke Neumarkt i. d. OPf.324,00409,001,261.526,00
AVU Netz GmbH470,86403,050,861.661,22
Stadtwerke Bliestal GmbH65,16395,446,07998,99
Energieversorgung Oelde GmbH361,07381,801,061.860,72
Verbandsgemeindewerk Dannstadt-Schauernheim519,94345,000,661.030,00
Gemeindewerke Klettgau256,00328,001,281.353,00
Stadtwerke Mosbach GmbH165,00323,001,961.168,00
Stadtwerke Tuttlingen GmbH77,00317,004,121.266,00
Stadtwerke Peine98,11294,003,00587,00
Stadtwerke Bexbach GmbH99,00291,002,94508,00
Stadtwerke Hemau134,00290,002,16683,00
Stadtwerke Sigmaringen197,22289,001,47798,00
Albstadtwerke GmbH150,00270,001,801.233,00
NEUSTADTWERKE240,78259,361,08953,43
Stadtwerke Wasserburg a. Inn24,62232,829,46406,84
EVU Rheinzabern91,72231,702,53403,60
Überlandwerk Eppler GmbH134,03205,281,53815,82
Stadtwerke Dachau385,57203,210,531.448,89
Licht-, Kraft- und Wasserw. Kitzingen GmbH172,00189,001,011.145,00
Verbands- und Gemeindew. Rülzheim/Hördt132,77184,601,39742,62
Röttingen51,50176,003,42378,00
Georgensgmuend45,59170,003,73331,00
Stadtwerke BZA107,00170,001,59599,00
Stadtwerke Plattling179,00170,000,95669,54
Stadtwerke Forchheim227,81165,350,73585,00
Netzgebiet Städtische Werke Spremberg (Lausitz) GmbH11,90150,4012,64221,00
Gemeindewerke Ebersdorf418,00145,000,35938,00
evd energieversorgung dormagen gmbh139,43143,001,03752,32
Wirtschaftsbetriebe Norderney GmbH74,47139,231,87234,38
Stadtwerke Bräunlingen74,25136,001,83768,00
Stadtwerke Radolfzell GmbH197,97127,660,64750,60
Gemeindewerke Schutterwald (GWS)70,00126,001,80434,00
Gemeindewerke Krauchenwies70,10126,001,80387,00
Stadtwerke Schneverdingen GmbH19,00123,976,52458,82
Gemeindewerke Gundelfingen GmbH73,40118,141,61369,59
Gemeindewerke Bobenheim-Roxheim GmbH54,20118,052,18385,05
SWTro GmbH / EnTro GmbH151,20109,700,73640,20
HEWA GmbH109,35108,871,00319,42
E-Werke Haniel Haimhausen OHG60,00107,001,78318,00
Elektrizitätsgenossenschaft Hasbergen eG4,20104,0024,76190,00
Stadtwerke Völklingen Netz GmbH78,2597,471,25190,73
Stadtwerke Verden2,9497,0032,99177,00
Stadtwerke Bad Sooden-Allendorf17,9196,405,38126,30
Gemeindewerke Niefern-Öschelbronn171,7389,150,52635,61
Energieversorger/Netzbetreiber2006 (neu, kW)2007 (neu, kW)Tendenz (2006=1)Gesamt (kW)
Städtische Werke Rothenburg o.d.T.129,0085,200,66808,40
Stadtwerke Herborn71,2983,651,17237,00
Stadtwerke Rotenburg (Wümme) GmbH28,9276,232,64303,95
Stadtwerke Eberbach13,5558,904,35226,58
Gemeinde Hermaringen129,7053,000,41594,00
Stadtwerke Laufenburg17,8652,712,95118,11
Verbandsgemeindewerke Hochspeyer17,0048,002,82148,00
Stadtwerke Scheinfeld86,0844,510,52531,25
Stadtwerke Klingenberg a. Main12,6043,703,47137,33
Stadtwerke Buxtehude GmbH99,3142,930,43475,14
Elektrizitätswerke Schönau Netze GmbH26,1441,371,58254,41
Stromversorgung 91341 Röttenbach7,2040,705,6596,80
Verbandsgemeindeverw. Enkenbach-Alsenborn95,0040,000,42282,00
EWR Netze GmbH26,5234,931,32178,38
Stadtwerke Neustrelitz GmbH13,2029,722,25122,58
Stadtwerke Langen GmbH72,5519,000,26330,00
Stadtwerke Sulzbach18,7918,791,0099,00
Stadtwerke Altensteig63,4315,440,24140,19
Gemeindewerke Wilhermsdorf83,5610,440,12212,39
EMS GmbH & Co.KG82,408,850,11120,19
STROMBEZUGSGENOSSENSCHAFT SAIG EG0,000,001,00122,00
Stadtwerke GVM19,600,000,00765,40
Energieversorgung Oberes Wiesental GmbH11,000,000,0069,00

Dort gibt es viele Großdächer, die bisher ungenutzt blieben. Auch nimmt die Zahl der großen Freiflächenanlagen rapide zu.

Noch ein Ausblick auf das laufende Jahr und 2009: 2008 wird summa summarum eine ähnliche Entwicklung erwartet wie 2007. „Wir rechnen damit, dass wir in etwa die Vorjahreszahlen erreichen“, kommentiert Joachim Bader, Abteilungsleiter für Planung und Projektierung des Netzvertriebs bei den Stadtwerken Aalen. Auch Stefan Fischer von den Städtischen Werken Spremberg in der Lausitz urteilt: „Wir rechnen mit dem normalen Weiterbau von kleinen Privatanlagen. Fast 30 Kilowatt sind auf kommunalen Bauwerken möglich. Zum Jahresende ist ein Solarpark von 3,5 Megawatt in Planung.“ Der Spremberger Versorger hatte 2006 rund 12 Kilowatt gemeldet, für 2007 immerhin 150 Kilowatt, mehr als zwölf Mal so viel. Der erwartete Sprung um weitere 3,5 Megawatt ist symptomatisch für das gesamte Bundesgebiet: Das Geschäft mit kleinen Privatanlagen ist mehr oder weniger gesättigt.

Einspeisevergütung entscheidend

Das Gros der Zuwächse kommt aus großflächigen Solarkraftwerken, die vielerorts wie Pilze aus dem Boden schießen. Michael Brendel von den Stadtwerken Karlsruhe drückt die Unsicherheit aus, die viele Netzbetreiber und Versorger äußern: „Unter der Voraussetzung, dass die Gesetzesvorlage des neuen EEG unverändert in Kraft tritt, wird es in der zweiten Jahreshälfte 2008 nochmals einen deutlichen Schub geben, da zum Januar 2009 eine Degression der Einspeisevergütung von 9,2 Prozent vorgesehen ist.“

Nach wie vor ist die Einspeisevergütung die treibende Kraft für die Investi tionen in Solarstromtechnik. Würde die Einspeisevergütung noch stärker abgesenkt als geplant, dürfte der innerdeutsche PV-Markt noch stärker einbrechen, als von den meisten Experten erwartet: „Für 2008 rechnen wir mit einem leicht geringeren Zuwachs als 2007“, analysiert Annette Schütz, Sprecherin von BS Energy aus Braunschweig. „Grund ist, dass die Modulpreise nicht entsprechend der gesunkenen Einspeisevergütung nachgegeben haben. Grundsätzlich sehen wir eine Tendenz zu größeren Anlagen bis zu 30 Kilowatt. Wir können beobachten, dass das Kundeninteresse einerseits vorhanden, auf der anderen Seite die entsprechende Wirtschaftlichkeit jedoch nicht gegeben ist.“

Klaus Adriani ist bei den Stadtwerken Nettetal für die Netznutzung zuständig. Mit 580 Kilowatt wurden in diesem Versorgungsgebiet im vergangenen Jahr rund 60 Prozent mehr PV installiert als 2006. Adriani meint: „Bei den Privatleuten erwarten wir 2008 die gleiche Entwicklung wie im Vorjahr, rund 40 Anlagen mit drei Kilowatt bis 30 Kilowatt. Wir bekommen aber vermehrt Anfragen und konkrete Umsetzungspläne von Unternehmen, die Dächer von Produktionshallen mit Photovoltaik bestücken wollen. Erwartet werden zehn Anlagen im Bereich von 30 Kilowatt bis 200 Kilowatt Leistung.“ Unternehmerische Entscheidungen sind noch stärker von der Rendite getrieben als die Kaufentscheidungen von Privatkunden. Daniel Knack von den Stadtwerken Balingen sagt deshalb: „Die Entwicklung im ersten Vierteljahr war ähnlich wie 2007.“ Die Balinger Stadtwerke hatten einen Sprung beim Zubau um 89 Prozent gemeldet. „Die Prognose für 2008 beläuft sich auf circa 600 Kilowatt. Es wird aber mit einem Rückgang der Anmeldungen spätestens im zweiten Halbjahr gerechnet.“