Enerparc stellt Photovoltaik-Kraftwerk mit 87 Megawatt in Sachsen fertig

Enerparc, Solarpark Zeithain

Teilen

Im Beisein des sächsischen Energieministers Wolfram Günther (Grüne) wurde der Solarpark „Zeithain“ im Landkreis Meißen offiziell eingeweiht. Entwickelt und gebaut hat das Photovoltaik-Kraftwerk mit 87,1 Megawatt das Hamburger EPC-Unternehmen Enerparc. Es wird den Solarpark, der in neun Bauabschnitten zwischen 2016 und 2024 entstand, auch betreiben.

Die Solarmodule sind auf einer Fläche von 95 Hektar installiert. Es handelt sich dabei um eine mehr als 150 Jahre lang vom Militär genutzte Fläche, das sogenannte „Alte Lager“. Enerparc habe daher zahlreiche Sondierungsmaßnahmen und Kampfmittelräumungen vornehmen müssen, um die Photovoltaik-Anlage zu bauen. Die umfangreiche Altlastensanierung sei auch dem Trinkwasserschutzgebiet zugute gekommen, in dem sich das Kraftwerk befinde. Zudem seien zahlreiche Ausgleichsmaßnahmen zum Artenschutz vorgenommen worden. Diese hätten bereits „zu einer nachweislichen Erhöhung der Biodiversität im Gebiet geführt“, so das Unternehmen.

Für die Einspeisung des Solarstroms musste Enerparc nach eigenen Angaben eine 3,6 Kilometer lange Kabeltrasse nach Zeithain Neudorf verlegen. Dort habe es zudem ein eigenes Umspannwerk errichtet. Die Vermarktung des Solarstrom übernimmt die Enerparc-Tochter Sunnic Lighthouse.

Pläne für grünen Wasserstoff

Enerparc kündigte zudem an, es wolle in der Region kurzfristig noch eine weitere Photovoltaik-Freiflächenanlage mit 17 Megawatt Leistung realisieren. Diese soll mit einem Pilot-Elektrolyseur gekoppelt werden, womit aus dem Solarstrom direkt grüner Wasserstoff erzeugt werden soll. Damit sollen dann für die im „Industriebogen Meißen“ angesiedelten Unternehmen versorgt werden. Dies sei eine der Maßnahmen, die die Wirtschaft im Landkreis erhalten und weiter ankurbeln. Daher sei die Anbindung an das geplante Wasserstoffnetz „European Hydrogen Backbone“ geplant, wobei die Versorgung mit grünem Wasserstoff bis 2032 realisiert werden soll. Das Pilotprojekt von Enerparc im Landkreis Meißen soll jedoch schon zuvor entstehen. „Unser Innovations-Team befasst sich aber mit vielen Themen, die eng mit Photovoltaik verbunden sind oder künftig sein werden. Dazu gehört auch grüner Wasserstoff“, erklärte Enerparc-Vorstand Stefan Müller. „Im energieintensiven Industriebogen Meißen ist dessen Erzeugung sinnvoll, denn die Nachfrage ist da. Das sind für uns ideale Rahmenbedingungen für ein Wasserstoffpilotprojekt, das wir hier umsetzen wollen.“

Zudem plant das Unternehmen mittel- und längerfristig weitere Solarparks im Gemeindegebiet Zeithain zu installieren.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.