Chinesische Modulpreise rutschen auf neues Rekordtief – Photovoltaik-Hersteller drosseln Produktion

OPIS, Modulpreise

Teilen

von pv magazine Global

Der Chinese Module Marker (CMM), die OPIS-Benchmark-Bewertung für Mono-Perc-Module aus China, wurde mit 0,123 US-Dollar pro Watt bewertet, ein Rückgang um 0,003 US-Dollar pro Watt gegenüber der Vorwoche, während die Preise für Topcon-Module um 0,004 auf 0,131 US-Dollar pro Watt fielen. Diese neuen Rekordtiefs sind auf eine gedämpfte Photovoltaik-Nachfrage zum Jahresende zurückzuführen, da die Modulhersteller ihre Produktion drosseln.

Die Preise in China sind besonders stark gesunken. Während die meisten Tier-1-Anbieter – darunter ein Top-5-Photovoltaik-Unternehmen – Module im Allgemeinen um die Marke von 1 Yuan (0,14 US-Dollar) pro Watt anbieten, haben einige Verkäufer die Preise über diese psychologisch wichtige Schwelle hinaus gesenkt. Nach Angaben mehrerer Hersteller wurden Perc-Module zu Preisen von nur 0,72 Yuan (0,10 US-Dollar) pro Watt angeboten.

Die Wintersaison ist eine „schwächere Jahreszeit, daher ist die Nachfrage geringer“, sagte ein langjähriger Kenner des Photovoltaik-Marktes. Nach Angaben eines Modulverkäufers versuchen Chinas Modulhersteller in dieser Nebensaison, ihre Lagerbestände abzubauen. „Bevor ihr Geschäftsjahr im Dezember endet, versuchen die chinesischen Unternehmen, ihre Lagerbestände zu verkaufen und ihre Einnahmen zu steigern“, so ein anderer Experte.

In diesem Umfeld des Überangebots sinken die Betriebsraten. Einige mittelgroße Photovoltaik-Fabriken machen bereits eine Pause, wie ein Modulhersteller berichtet. Normalerweise legten die Fabriken in China nur während des Frühlingsfestes Pause ein, und eine Unterbrechung jetzt, zwei Monate vor diesem Feiertag, deutet darauf hin, dass „die Fabriken keine Aufträge haben“, so der Modulhersteller. Einem erfahrenen Marktbeobachter zufolge liegt die Auslastung der der Produktionen in den Modulfabriken bei 50 bis 60 Prozent.

Zum Jahresende 2023 und im kommenden Jahr sind weiterhin niedrige Preise absehbar. 2024 wird nach Angaben eines großen Photovoltaik-Entwicklers ein schwieriges Jahr werden. Die niedrigen Preise werden eine Zeit lang anhalten, wobei sich die Branche ab 2025 allmählich stabilisieren und dann wieder erholen wird, so der Projektentwickler weiter.

— OPIS, ein Unternehmen von Dow Jones, bietet Energiepreise, Nachrichten, Daten und Analysen zu Benzin, Diesel, Düsentreibstoff, LPG/NGL, Kohle, Metallen und Chemikalien sowie zu erneuerbaren Brennstoffen und Umweltrohstoffen. Im Jahr 2022 erwarb OPIS die Preisdaten der Singapore Solar Exchange und veröffentlicht nun den OPIS APAC Solar Weekly Report. —

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Photovoltaik-Zubau, nach Segmenten, Juli 2023 bis Juni 2024
Photovoltaik-Nettozubau im ersten Halbjahr bislang bei mehr als 7,55 Gigawatt
17 Juli 2024 Mehr als eine halbe Million Photovoltaik-Anlagen, die im laufenden Jahr bislang in Betrieb gegangen sind, wurden bis Mitte Juli im Marktstammdatenregi...