Lichtblick: Explodierende Netzentgelte nicht nachvollziehbar

Teilen

Alles wird teurer und dies gilt auch für die Netzentgelte für Strom und Gas, die von den Haushalten zu zahlen sind. Nach einer ersten Auswertung der Ankündigungen der 1600 Strom- und Gasnetzbetreiber in Deutschland ist zum Jahreswechsel mit einem Anstieg um durchschnittlich 25 Prozent auszugehen, wie Lichtblick erklärte. Sie würden damit bei 82 Euro für Strom und 86 Euro für Gas im Schnitt liegen. Der Berechnung zugrunde gelegt hat Lichtblick einen Jahresverbrauch der Haushalte von 4000 Kilowattstunden Strom und 20.000 Kilowattstunden Gas.

Nach Aussage von Lichtblick würden die Preissteigerungen noch höher ausfallen. 13 Milliarden Euro sind aus dem EEG-Topf vom Bund an die Übertragungsnetzbetreiber überwiesen worden. Die Erhöhungen zeigten nun, dass sich die jährlichen Kosten für die Übertragungsnetzbetreiber in nur kurzer Zeit von 2,9 auf 18 Milliarden Euro erhöht hätten. Wenn die großen regionalen Verteilnetze noch inkludiert würden, dann stiegen die Gesamtkosten Lichtblick zufolge von 25 auf weit mehr als 40 Milliarden Euro.

Der Hamburger Ökostrom-Anbieter spricht von einer „historisch einmaligen Kostenexplosion“. „Zugleich ist Transparenz Fehlanzeige. Die Netzbetriebe müssen ihre Bücher offenlegen und ihre Kosten nachvollziehbar begründen. Denn es ist zweifelhaft, ob sich die Mehrkosten allein durch höhere Energiepreise erklären lassen“, so Markus Adam, Chefjurist von Lichtblick. Er forderte eine Aufarbeitung der Kostenexplosion, die durch die Bundesnetzagentur oder Landesnetzagentur als Aufsichtsgremien der Netzbetreiber erfolgen müsse. „Sonst steht der Verdacht im Raum, dass Haushalte und Unternehmen deutlich zu viel für die Netze zahlen“, so Adam.

Daneben fordert Lichtblick auf mehr Effizienz bei den Netzen. So sollten Verteilnetzgebiete beim Strom von rund 900 auf 25 reduziert werden. Auch plädiert das Unternehmen für nur noch ein einziges Übertragungsnetzgebiet für Deuttschland. „Weniger Netzgebiete bedeuten geringere Kosten und eine effizientere Struktur für eine schnellere Energiewende“, sagte Adam.

Erst zum Monatsanfang hatten die vier Übertragungsnetzbetreiber angekündigt, dass sie 2023 erstmals einheitliche Netzentgelte von 3,12 Cent pro Kilowattstunde erheben wollten. Dies bedeutet für die Regelzone von Tennet eine leichte Reduktion verglichen mit den aktuellen Netzentgelten von 3,29 Cent pro Kilowattstunde. In den übrigen Regelzonen steigen die Kosten damit im nächste Jahr etwa an – am stärksten im Gebiet von Amprion, wo aktuell 2,94 Cent pro Kilowattstunde gezahlt werden müssen.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Konsolidierung und Preiskampf bei Photovoltaik-Installateuren im vollen Gange
22 Juli 2024 In ihren Rückmeldungen bestätigen uns mehrere Installationsfirmen, dass kleine Photovoltaik-Dachanlagen vermehrt zu niedrigen Preisen angeboten werden...