Enerparc sichert sich 257 Millionen Euro zur Refinanzierung eines 315 Megawatt Photovoltaik-Portfolios 

Teilen

Enerparc, Commerzbank und die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) haben nach eigenen Angaben eine der größten Transaktionen zur Refinanzierung von Photovoltaik-Kraftwerken in Deutschland abgeschlossen. Das Portfolio umfasse 61 bestehende Photovoltaik-Kraftwerke mit 315 Megawatt Gesamtleistung. Das Volumen der Refinanzierung über einen Konsortialkredit betrage 257 Millionen Euro. Der Kredit sei zu gleichen Teilen von der Commerzbank und der LBBW der Enerparc Solar Service Holding 2 GmbH bereitgestellt worden, hieß es weiter.

Der Kredit dient demnach vorrangig zur Ablösung und Refinanzierung bestehender Kredite des 315 Megawatt Photovoltaik-Portfolios, das aus operativen Bestandsanlagen der Enerparc Gruppe bestehe. „Die gerade vom Bundestag abgesegnete EEG-Novelle 2023 sieht einen Photovoltaik-Ausbaupfad von 215 Gigawatt bis 2030 vor. Wir als Enerparc verfolgen selbst das Ziel, unser Portfolio in Europa bis 2026 auf über 5 Gigawatt auszubauen“, sagte CEO Christoph Koeppen. „Transaktionen wie diese sind daher von besonderer Bedeutung, um Mittel zu schaffen, sowohl unserem Ziel als auch dem der Bundesregierung einen Schritt näherzukommen.“

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Konsolidierung und Preiskampf bei Photovoltaik-Installateuren im vollen Gange
22 Juli 2024 In ihren Rückmeldungen bestätigen uns mehrere Installationsfirmen, dass kleine Photovoltaik-Dachanlagen vermehrt zu niedrigen Preisen angeboten werden...