Enpal sammelt weitere 70 Millionen Euro für Finanzierung von Photovoltaik-Anlagen ein

Teilen

Enpal hat weiteres Kapital eingeworben, um sein Geschäft rund um die Vermietung von Photovoltaik-Anlagen, Speichern und Wallboxen auszubauen. Erstmals greife es auf ein 70 Millionen Euro hohes nachrangiges Mezzanine-Darlehen der Prime Capital AG zu, teilte das Berliner Unternehmen am Montag mit. Diese Finanzierungszusage schließe sich der Finanzierung durch von Blackrock beratene Fonds vom September 2021 von 345 Millionen Euro an.

Insgesamt hat Enpal damit schon mehr als 800 Millionen Euro eingesammelt. 500 Millionen Euro dienen als Refinanzierungskapital und 300 Millionen Euro als Wachstumskapital. Enpal verhandelt derzeit jedoch mit bestehenden und neuen Geldgebern über weitere Finanzierungslinien. Es strebe an, die Fremdkapitalzusagen auf mehr als eine Milliarde Euro zu steigern. Das frische Kapital soll in die Refinanzierung der Photovoltaik-Anlagen, Speicher und Ladestationen fließen. Aktuell installiere das Unternehmen monatlich mehr als 1300 Photovoltaik-Anlagen, hieß es weiter. Dabei biete Enpal die Photovoltaik-Anlagen als Gesamtlösung gemeinsam mit Speicher, Ladestation, Ökostrom-Tarif, Kunden-App und Energy Cloud-Plattform an.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Phytonics, selbstklebende Folie, Blendwirkung
Phytonics: Selbstklebende Folie für blendfreie Module
19 Juli 2024 Die Folie verfügt über spezielle Mikrostrukturen, die flach einfallendes Licht effizient einkoppeln und so die Blendwirkung der Solarmodule beseitigen...