„Qwark³“: Hochtemperatur-Wärmepumpe mit 8 Megawatt für Fernwärme in Berlin

Teilen

Die Vattenfall Wärme Berlin AG, ein Unternehmen des schwedischen Energieversorgers Vattenfall, und die deutsche Siemens Energy AG bauen derzeit am Potsdamer Platz in Berlin eine Hochtemperatur-Wärmepumpe mit acht Megawatt, die mit Abwärme und erneuerbarem Strom grüne Fernwärme erzeugen und in das Fernwärmenetz der Stadt einspeisen soll. „Die Anlage nutzt effizient erneuerbaren Strom aus dem lokalen Netz“, so ein Sprecher von Siemens Energy pv magazine. „Solarstrom ist in Berlin nicht die vorherrschende Quelle, und die direkte Kopplung von Wärmepumpen mit Solarstrom ohne Speicher ist eine Herausforderung, da Wärmepumpen umso wirtschaftlicher sind, je mehr Betriebsstunden sie sammeln. Allerdings ist die Photovoltaik im Allgemeinen eine Chance, je mehr sie in das Netz eindringt, da sie immer mehr wirtschaftlichen und grünen Strom für die Einspeisung in Wärmeanlagen liefert. “

Das Projekt „Qwark³“ – benannt nach der deutschen Abkürzung für „Kopplung von Fernwärme, Strom und Kälte“ – soll bis Ende dieses Jahres den kommerziellen Betrieb aufnehmen. Vattenfall und Siemens unterzeichneten den Vertrag zum Bau der Anlage im März 2021. Die Wärmepumpe wird voraussichtlich 8 Megawatt thermische Leistung für das Fernwärmenetz bereitstellen und Liefertemperaturen zwischen 85 und 120 Grad Celsius liefern. Die Hochtemperatur-Wärmepumpe von Siemens Energy kann bei Bedarf Wärme an das Fernwärmenetz liefern, auch unter kalten Winterbedingungen.

„Langfristig wird das Temperaturniveau der Fernwärme aus Effizienzgründen sinken“, so der Sprecher weiter. „Aber bis alle Netze umgestellt sind, wird es noch Jahrzehnte dauern, und Hochtemperatur-Wärmepumpen sind eine wichtige Brückentechnologie zur Dekarbonisierung der Wärme. Parallel dazu werden immer mehr industrielle Anwendungen dekarbonisierte Wärme aus Hochtemperatur-Wärmepumpen nachfragen.“ Die von Vattenfall betriebene Kälteanlage am Potsdamer Platz ist in der Lage, rund 12.000 Büros, 1000 Wohneinheiten und zahlreiche kulturelle Einrichtungen mit Kälte und Wärme zu versorgen.

„Mit der Inbetriebnahme einer neuen Hochtemperatur-Wärmepumpe können wir jedoch in Zukunft Wärme, Kälte und Strom umweltfreundlicher miteinander verbinden“, so die beiden Unternehmen in einer gemeinsamen Erklärung aus dem vergangenen Jahr. „Die neue Technologie wandelt Abwärme in ein nutzbares Produkt um, verbessert die Energieeffizienz der Kälteerzeugung und versorgt den Berliner Stadtteil mit grüner Wärme aus erneuerbarem Strom.“

Die Kosten für die Wärmepumpe seien sehr projektspezifisch und hingen stark von Skaleneffekten ab, sagte der Siemens-Energy-Sprecher. „Der Strompreis ist ein wichtiger Faktor für die Wirtschaftlichkeit und je niedriger der Strompreis, desto besser. Wenn die Solarenergie dazu beiträgt, die durchschnittlichen Strompreise zu senken, wirkt sich dies positiv auf die Anwendung von Wärmepumpen aus“, so der Sprecher weiter.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Prof. Dr. Paul Motzki, Professur Smarte Materialsysteme für innovative Produktion, Universität des Saarlandes
Forscher wollen Elastokalorik als Alternative zu Wärmepumpen und Klimaanlagen entwickeln
15 Juli 2024 Die Technologie habe das Potenzial, heutige Klima- und Heizungsanlagen zu ersetzen. In der Kombination beispielsweise mit Photovoltaik bestünde ein gr...