Autoclub setzt auf mobilen Photovoltaik-Container

Teilen

Es dauerte weniger als eine Stunde nach Anlieferung, den mobilen Solarcontainer der Faber Infrastructure GmbH auf dem Gelände des ACE Auto Club Europas in Mainz aufzubauen. Seitdem verfügt der zweitgrößte Autoclub Deutschland auf seinem Gelände über eine effiziente und autarke Stromversorgung auf Basis von erneuerbaren Energien, wie die Unternehmen am Freitag mitteilten. Der mobile Photovoltaik-Container „Mobile Power System“ von Faber Infrastructure besteht aus 64 schwenkbaren Solarmodulen, einem Lithium-Speicher sowie einem intelligenten Energiemanagementsystem. Das schlüsselfertige System funktioniert Faber zufolge nach dem Plug-and-Play-Prinzip, liefert eine Leistung von 25 Kilowatt und kann bis zu 80 Kilowattstunden Solarenergie vorrätig speichern.

„Damit können wir bis zu vier Elektrofahrzeuge gleichzeitig laden und unseren Schulungscontainer mit ausreichend Strom für Computer, Smartphones, Kaffeemaschine sowie Beleuchtung und Heizung versorgen. Und das 24/7“, sagt Hans-Joachim Kirchvogel von der ACE-Abteilung Verkehrssicherheit und Technik.

Dabei hat Faber Infrastructure den mobilen Solarcontainer eigentlich als temporäre nachhaltige Versorgungslösung für Entwicklungs- und Schwellenländer entwickelt, wo er Dieselgeneratoren ersetzen soll. „Es hat sich gezeigt, dass der Bedarf an einer nachhaltigen und temporären Energielösung nicht nur in Entwicklungsländern eine Herausforderung darstellt, auch in Europa mangelt es derzeit an passenden Lösungen“, erklärt Ulrich Spies, Geschäftsführer von Faber Infrastructure. Das Marktpotenzial für den Photovoltaik-Container sei enorm. Er könne für Baustellen oder die Versorgung von Camps genutzt werden. Zudem sei er auch für den Katastrophenschutz und rollende Krankenstationen geeignet. Die steigenden Klimaschutzauflagen würden zudem langfristig alle Marktakteure zum Handeln zwingen, so Spies weiter. Nach Berechnung von Faber Infrastructure lassen sich mit nur einem Container als Ersatz für Dieselgeneratoren bis zu 30.000 Liter des Kraftstoffs und 60 Tonnen CO2 jährlich einsparen.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Europa-Park Rust, Vergnügungspark, Panorama
Europa-Park steigt aus Großprojekt für Parkplatz-Photovoltaik aus
18 Juli 2024 Der Automobillogistiker Mosolf und der Vergnügungspark hatten Ende 2022 Pläne für Deutschlands größten Photovoltaik-Parkplatz bekannt gegeben. Der Eur...