Alles hängt mit allem zusammen: Stromnetze, Wasserstoff und Energiewende

Teilen

Das Thema Netzausbau ist für Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier seit seinem Amtseintritt ein sehr zentrales. Auf der Konferenz „Zukünftige Stromnetze“ von Conexio verwies sein Staatssekretär Andreas Feicht auf die Fortschritte, die in seit Amtsantritt erreicht worden seien. So sei ein Monitoring aufgelegt worden, mehr Transparenz geschaffen, die Einführung des Redispatch 2.0 beschlossen und das NABEG verabschiedet worden. Hinter der Abkürzung NABEG verbirgt sich das Gesetz zur Beschleunigung des Energieleitungsausbaus. Trotz dessen Verabschiedung hakt es noch vielerorts mit dem Bau neuer Leitung und so gesteht auch Feicht ein: „Wir sind in vielerlei Hinsicht noch im Rückstand.“

Eine Besserung verspricht er sich vom Bundesbedarfsplan, der noch in dieser Woche verabschiedet werden soll. Es dürfe keine weiteren Verzögerungen im Netzausbau geben, auch wenn dies oft schmerzhaft für Landkreispolitiker sei, so Feicht weiter. „Es muss möglich sein, mehr Projekte zu genehmigen. Denn ohne zusätzlichen Netzausbau wird der Ausbau der Erneuerbaren nicht klappen“, sagte der Staatssekretär während der Eröffnungssession der Konferenz am Mittwoch. Dabei blicke die Bundesregierung auch nach Brüssel. Dort liefen ebenfalls Planungen im Zuge des EU Green Deals, der mit ambitionierten Klimaschutzzielen einhergeht.

„Wir müssen aktuell gut mit dem sparsamen Gut Netz umgehen“, erklärte Feicht weiter. Es müsse jetzt gehandelt werden. Doch solange es eben nicht den erforderlichen Ausbau gebe, müsse geschaut werden, wer in die Pflicht zu nehmen sei und zurückstecken müsse – sowohl bei den Netzbetreibern als auch den Verbrauchern. Feicht schloss auch Komforteinbußen für die Konsumenten nicht aus. Als eine gute Grundlage sieht er die Ergebnisse des Forschungsprojekts „Sinteg“.  Sie seien hilfreich zu entscheiden, welche systemischen Entscheidungen jetzt zu treffen seien. Darauf warteten auch die Verteilnetzbetreiber.

Die Verknüpfung von Netzausbau und dem weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien besteht seit dem Amtsantritt von Altmaier. Sein Credo: Ohne neue Leitungen könnten Photovoltaik, Windkraft und Co. nicht stärker ausgebaut werden. Im Laufe der letzten rund anderthalb Jahre kam dann noch das Thema Wasserstoff dazu. Es brauchte allerdings lange, bis sich die Bundesregierung auf eine Nationale Wasserstoffstrategie verständigte.

„Wasserstoff ist von herausragender Bedeutung. Wir können nicht alles elektrifizieren und sollten auch nicht alles elektrifizieren wollen“, sagte Feicht zu dem Thema. Er verwies darauf, dass die Regierung derzeit stark am „Ramp up“ arbeite. So würden im Bundesforschungs- und -wirtschaftsministerium derzeit Förderrichtlinien erarbeitet. Zudem sei ein IPCEI-Aufruf gestartet worden. „Eine Anschubfinanzierung für Wasserstoffnetze ist jetzt dringend erforderlich und sie wird noch in dieser Legislaturperiode kommen“, so Feicht weiter. Erstmal werde ein separates Wasserstoffnetz gebraucht, dass dann später wieder mit dem Gasnetz zusammenwachsen muss. „Ohne ein Wasserstoffnetz kann die Energiewende nicht gelingen. Auch Europa wird hier seinen Beitrag leisten müssen“, erklärte Feicht abschließend.

Nicht nach Europa, sondern auf die Entwicklung des Stromsektors in Deutschland schaut dagegen EnBW mit seiner Studie „Stromnetz 2050“. Diese wird fortlaufend aktualisiert. Christian Schorn vom Energiekonzern stellte zentrale Punkte auf der Konferenz vor. So sei davon auszugehen, dass die Stromnachfrage in Deutschland bis 2050 um 55 Prozent auf 842 Terawattstunden ansteige. Deutschland werde dann zum Stromimporteur, so Schorn. In der Studie wird ein massiver Ausbau der erneuerbaren Energien angenommen und verlangt. So müsse die installierten Windkraftleistung auf 177 Gigawatt bis 2050 verfünffacht werden. Die installierte Leistung der Photovoltaik müsse etwa vier Mal höher liegen und auf rund 175 Gigawatt gesteigert werden. Doch selbst dann brauche es für Zeiten der Dunkelflaute eine Absicherung der Stromversorgung durch thermische Kraftwerke.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Phytonics, selbstklebende Folie, Blendwirkung
Phytonics: Selbstklebende Folie für blendfreie Module
19 Juli 2024 Die Folie verfügt über spezielle Mikrostrukturen, die flach einfallendes Licht effizient einkoppeln und so die Blendwirkung der Solarmodule beseitigen...