Italiens größtes Photovoltaik-Anlage geht ans Netz

Teilen

von pv magazine International

Der dänische Photovoltaik-Projektentwickler European Energy hat die Fertigstellung seines 103-Megawatt-Kraftwerks in Troia, in der süditalienischen Region Apulien, verkündet. „Mehr als 400 Personen waren am Bau beteiligt, und weitere werden die Anlage während ihrer 30-jährigen Lebensdauer betreiben und instandhalten“, sagte der Vorstandschef von European Energy, Knud Erik Andersen.

Die Photovoltaik-Anlage umfasst 275.000 Solarmodule der „neuesten Generation“ von einem nicht namentlich genannten Hersteller. Die Bauzeit betrug etwa ein Jahr, wie das Unternehmen erklärte, ohne weitere technische oder finanzielle Projektdetails bekannt zu geben. Die Anlage musste diesen Monat fertiggestellt werden, nachdem das regionale Verwaltungsgericht von Apulien auf eine Petition des Entwicklers geantwortet hatte, die Genehmigung für das Projekt wieder in Kraft zu setzen und ihm 17 Monate für den Netzanschluss einzuräumen.

Es wird erwartet, dass das Projekt Strom über eine bilaterale Stromabnahmevereinbarung (PPA) verkaufen wird. European Energy gab im Januar 2019 bekannt, dass es einen 12-Jahres-Vertrag mit der lokalen Einheit des Schweizer Stromversorgers Axpo über den Kauf von 300 Megawatt Solarstrom für Axpo abgeschlossen hat. „Die Länge und der Preis der Vereinbarung sichert die Bankfähigkeit, die es uns erlauben wird, wesentliche Teile unserer italienischen Projektpipeline zu realisieren“, sagte CEO Andersen seinerzeit. Er fügte hinzu, dass sich die meisten der betroffenen Projekte in Apulien und Sizilien befinden.

European Energy erwarb im Februar 2019 die ASI Troia FV1, eine Zweckgesellschaft, die Eigentümerin des Troia-Projekts ist. Die Anlage war 2011 von der Regionalregierung Apuliens genehmigt worden, als das Einspeisetarifprogramm „Conto Energia“ in Italien noch lief. Als dieses Anreizsystem beendet wurde, schien das Projekt dem Untergang geweiht. Nachdem jedoch in den vergangenen zwei Jahren in Italien nicht geförderte, netzgekoppelte Solarparks zunehmend rentabel wurden, ist das Interesse an Großprojekten wieder erwacht.