Solaria verklagt Canadian Solar wegen Patentverletzung bei Photovoltaik-Schindeltechnologie

Teilen

von pv magazine USA

Solaria, ein Hersteller von hocheffizienten Solarmodulen mit Sitz im US-Bundesstaat Kalifornien, hat diese Woche beim Bundesbezirksgericht für den nördlichen Bezirk von Kalifornien eine Klage gegen Canadian Solar eingereicht. „Solaria hat in den letzten zehn Jahren über 200 Millionen US-Dollar in die Entwicklung seiner Technologie investiert, um die fortschrittlichsten Solarmodule der Welt herzustellen“, sagte Solaria-Vorstandschef Suvi Sharma. „Wenn ausländische Unternehmen wie Canadian Solar US-amerikanische Patente ignorieren und unser Haupt-IP verletzen, werden wir Maßnahmen ergreifen, um die Technologie, deren Entwicklung so viel Mühe und Investitionen erforderte, zu sichern und zu schützen“, sagte Sharma weiter.

In der Klage wird behauptet, dass Canadian Solar das US-Patent von Solaria verletzt, das ein Verfahren zum Trennen von Photovoltaik-Streifen von kristallinen Solarzellen betrifft, um effizientere gekachelte oder „geschindelte“ Solarmodule herzustellen. Solaria gibt in der Klage an, dass „seine hocheffiziente, hochdichte Modultechnologie (HDM) erstmals 2014 den Vertretern von Canadian Solar vorgestellt wurde, als diese die Schindeltechnologie der nächsten Generation von Solaria für ein mögliches Lizenzabkommen evaluierten. Nach weiteren Kooperationen zwischen den Unternehmen im darauffolgenden Jahr, in dem Solaria seine firmeneigene Technologie und Geschäftsstrategien Canadian Solar im Rahmen einer NDA [Geheimhaltungsvertrag] offenlegte, kam es zu keiner Einigung“.

In der Klageschrift heißt es weiter: „In einem offensichtlichen Hinweis auf die firmeneigene HDM-Technologie von Solaria hat Canadian Solar im vergangenen Jahr seine „HiDM“-Schindelmodule auf den Markt gebracht und begonnen, sie in den USA zu bewerben und zu verkaufen. Solaria behauptet, dass die HiDM-Schindelmodule von Canadian Solar das Solaria-Patent verletzen, wofür es Schadenersatz und Unterlassungsansprüche fordert.“

Es ist dies nicht das erste Mal, dass Solaria in Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit seiner Technologie verwickelt ist. Im Jahr 2018 verklagte Solaria Südkoreas Genesem, weil es die Patente von Solaria außerhalb der vereinbarten Bedingungen genutzt haben soll. Im Jahr 2017 löste Solaria einen Rechtsstreit mit GCL-Poly aus China, bei dem es um angeblich gestohlene Geschäftsgeheimnisse für die Schindelzellen-Solartechnologie ging. Die Klage wurde im Rahmen der NDA beigelegt. Solaria verklagte auch das Jiangsu Seaphim Solar System und das Suzhou Autoway System aus den gleichen Gründen wie GCL-Poly.

Solaria hat mehr als 200 Millionen US-Dollar von Investoren eingesammelt, darunter dem Gründer von Cypress Semiconductors und ehemaligen Vorsitzenden von Sunpower, T.J. Rodgers, dem chilenische Investor Isadoro Quiroga und Structure Capital. Das Unternehmen verfügt über eine globale Produktionskapazität von mehr als 300 Megawatt. (Eric Wesoff)