Frankreich: Ausschreibung für gewerbliche Photovoltaik-Dachanlagen erneut unterzeichnet

Teilen

von pv magazine Frankreich

Frankreichs Umweltministerium hat insgesamt 306 Photovoltaik-Projekte mit einer Gesamtleistung von etwa 150 Megawatt in der neunten Ausschreibungsrunde für industrielle und gewerbliche Dachanlagen mit einer Leistung zwischen 100 und 8000 Kilowatt mit einem Zuschlag versehen. Der durchschnittliche Zuschlagswert für die Projekte zwischen 100 und 500 Kilowatt Leistung lag bei 9,649 Cent pro Kilowattstunde. Dies ist etwas niedriger als in der Vorrunde, die mit 9,748 Cent pro Kilowattstunde endete. Bei den Projekten zwischen 500 und 8000 Kilowatt lag der durchschnittliche Zuschlagswert ebenfalls leicht unter dem Ergebnis der vorigen Ausschreibung. Er sank dem Ministerium zufolge von 8,654 auf 8,617 Cent pro Kilowattstunde.

Der französische Photovoltaik-Verband Enerplan veröffentlichte die Liste der erfolgreichen Projekte. Die meisten Dachanlagen haben demnach eine installierte Kapazität von weniger 300 Kilowatt. 24 erfolgreiche Projekte weisen eine Leistung von mehr als einem Megawatt auf. Die größte Anlage mit einem Zuschlag ist ein 7,5-Megawatt-System.

In der Vorrunde vom Oktober 2019 waren 268 Zuschläge für gewerbliche und industrielle Photovoltaik-Anlagen mit einem Gesamtvolumen von 129,4 Megawatt vergeben worden. Damit waren beide Ausschreibungen – also die aktuelle und die vorherige – deutlich unterzeichnet. Das geplante Volumen für Zuschläge lag bei jeweils 300 Megawatt.