Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung für Solibro genehmigt

Teilen

Im August musste die Solibro GmbH Insolvenz in Eigenverwaltung beantragen. Am Mittwoch hat das Amtsgericht Dessau-Roßlau die vorläufige Eigenverwaltung angeordnet und den Rechtsanwalt Henning Schorisch aus Halle an der Saale von der Kanzlei hww hermann wienberg wilhelm zum vorläufigen Sachwalter des Photovoltaik-Herstellers aus Thalheim bestellt. Das geht aus einer entsprechenden Bekanntmachung im Insolvenzregister hervor. Schorisch war unter anderem bereits als Insolvenzverwalter für Q-Cells und Vetro Solar tätig.

Wie der vorläufige Sachwalter auf Anfrage von pv magazine mitteilte, wird zurzeit in Abstimmung mit der Geschäftsführung die wirtschaftliche Lage der Solibro GmbH sowie die Umsetzbarkeit des angedachten Sanierungskonzeptes geprüft. Diese Themen seinen tatsächlich und rechtlich komplex und würden daher einige Zeit in Anspruch nehmen. „Ich bin auf Basis der bisherigen Kommunikation mit der Eigenverwaltung verhalten optimistisch, dass eine Lösung für die Solibro GmbH gefunden und wenigstens ein Teil der Arbeitsplätze erhalten werden kann“, so Henning Schorisch. Die Umsetzbarkeit des Sanierungskonzeptes hängt demnach jedoch vor allem von den Solibro-Gesellschaftern ab, welche die für die Restrukturierung des Unternehmens erforderlichen Gelder zur Verfügung stellen wollen. Wie Schorisch weiter mitteilt, hat die Insolvenz nichts mit den Tochtergesellschaften Solibro Hi-Tech GmbH und Solibro Research AB zu tun, an denen Hanergy beteiligt ist. „Es handelt sich um eigene Gesellschaften, die nicht von diesem Insolvenzantragsverfahren betroffen sind“, so Schorisch.

Solibro hatte sich im August „aufgrund der schwierigen Marktsituation sowie der Aufhebung der Strafzölle auf importierte Photovoltaik-Module“ entschieden, die Massenproduktion von Photovoltaik-Modulen in Thalheim nicht mehr fortzuführen. Gegenüber pv magazine hatte eine Sprecherin diesen Schritt als „besonders bitter“ bezeichnet, da die Solibro GmbH bis dahin der einzige von einer Insolvenz verschonte Photovoltaik-Hersteller am Standort Solarvalley gewesen sei. Leider können nun aber auch Solibro den neuen Marktanforderungen nicht gerecht werden.