AEE: Sachsen-Anhalt und Brandenburg bauten 2018 am meisten Photovoltaik zu – gemessen an der Landesfläche

Teilen

Die Bundesnetzagentur hatte unlängst die Zahlen für die 2018 neu gemeldeten Photovoltaik-Anlagen veröffentlicht. Die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) hat die 2,8 Gigawatt neu installierte Photovoltaik-Leistung für ihr „Länderportal Förderal Erneuerbar“ nach Bundesländern ausgewertet. Während die Bundesnetzagentur eine kumulierte Leistung der neu gemeldeten Photovoltaik-Anlagen von  2,96 Gigawatt für 2018 gemeldet hat, lag die Leistung der wirklich im vergangenen Jahr in Betrieb gegangenen Anlagen bei rund 2,8 Gigawatt, wie auch EuPD Research ermittelte. Die Diskrepanz kommt daher, dass noch immer Photovoltaik-Anlagen bei der Bundesnetzagentur nachgemeldet werden, die teilweise bereits seit Jahren in Betrieb sind.

Den größten absoluten Zubau verzeichnete nach der AEE-Analyse der Freistaat Bayern mit 631 Megawatt. Auch im Jahr 2017 lag der Freistaat beim Photovoltaik-Zubau an der Spitze. Auf Platz zwei folge diesmal Brandenburg mit 322 Megawatt, das sich an Baden-Württemberg mit 293 Megawatt vorbeischob. Dennoch bleibt insgesamt der Süden der Republik beim Photovoltaik-Zubau stark, wie es bei der AEE heißt. Ähnlich wie im Jahr davor entfalle etwa ein Drittel des Zubaus auf die südlichen Bundesländer.

Der Süden schneidet allerdings deutlich schlechter ab, wenn man den Zubau auf die Fläche der Bundesländer umlegt. Hier führt Sachsen-Anhalt mit 12,6 Kilowatt* pro Quadratkilometer das Feld an. Brandenburg liegt auch in diesem Ranking auf Platz zwei mit 10,9 Kilowatt pro Quadratkilometer. Platz drei geht mit 9,3 Kilowatt pro Quadratmeter an Mecklenburg-Vorpommern. Den stärksten Anstieg binnen Jahresfrist unter den Flächenländern erreichte mit 170 Prozent Thüringen.

„Besonders das beeindruckende Wachstum in Thüringen, wo die Nutzung der Sonnenenergie unter anderem mit einem landeseigenen Förderprogramm unterstützt wird, zeigt, dass Bundesländer mit eigenem Engagement klar zur Erreichung der Klima- und Energieziele beitragen können“, kommentierte AEE-Geschäftsführer Robert Brandt die insgesamt erfreuliche Entwicklung. Erstmals seit 2013 war das jährliche Zubauziel von 2,5 Gigawatt neu installierter Leistung in Deutschland wieder übertroffen worden. Im Vergleich zu 2017 hatte sich der Photovoltaik-Zubau in Deutschland um fast 70 Prozent erhöht.

*Anmerkung der Redaktion: Die Maßeinheit ist nach dem freundlichen Hinweis bei der Fläche korrigiert worden. Es sind Kilowatt, nicht Megawatt. Zudem wurde die Passage eingefügt, die die Diskrepanz zu den Meldezahlen der Bundesnetzagentur erklärt.