Überschuss auf EEG-Konto sinkt leicht im Mai

Share

Das EEG-Konto weist weiterhin einen massiven Überschuss auf. Im vergangenen Monat ging er um knapp 240 Millionen Euro auf 5,399 Milliarden Euro zurück, wie die monatliche Aktualisierung der Übertragungsnetzbetreiber zeigt. Im April hatte das EEG-Konto bislang seinen höchsten Stand aller Zeiten erreicht. Traditionell schmilzt der Überschuss dann ab Mai bis September/Oktober wieder etwas ab, bevor er dann bis zum Jahresende wieder anwächst.

Negative Strompreise gab es im Vormonat nur am 1. Mai zwischen 0 und 18 Uhr. Für diese Zeit werden Betreibern von EEG-Anlagen in der verpflichtenden Direktvermarktung keine Vergütungen gezahlt. Trotz des guten Wetters und der zahlreichen weiteren, verbrauchsarmen Feiertage im Mai rutschte der Strompreis für den Rest des Monats nicht mehr in den negativen Bereich.

Die Photovoltaik-Anlagen hatten nach vorläufigen Zahlen des IWR einen neuen Solarstrom-Rekord aufgestellt. So sollen sie im Mai 5,9 Terawattstunden erzeugt haben – inklusive des Eigenverbrauchs könnten es sogar 6,6 Terawattstunden gewesen sein. Die Einspeisung von Photovoltaik- und Windkraftanlagen soll im Mai dem IWR zufolge bei 13,1 Terawattstunden gelegen haben.