Solarwatt verkauft Photovoltaik-Komplettpakete nur noch mit Speicher

Solarwatt wird ab Mai seine Komplettpakete für Photovoltaik-Anlagen nur noch mit Speicher verkaufen. Das Batteriesystem „My Reserve“ werde damit zum essenziellen Bestandteil, hieß es am Mittwoch von dem Dresdner Photovoltaik-Hersteller. Insgesamt will Solarwatt sieben Grundpakete mit einer Photovoltaik-Leistung von zwei bis zehn Kilowatt Leistung anbieten. Damit ließen sich alle Anwendungsfälle vom Privathaushalt bis zum Gewerbebetrieb abdecken. Der modulare Aufbau der Solarwatt-Speichersysteme erlaube, sämtliche Anlagengrößen zu integrieren.

Der Bruttopreis für Endkunden bei Komplettpaketen inklusive Speicher beginnt bei rund 10.000 Euro, wie eine Sprecherin des Unternehmens auf Nachfrage von pv magazine erklärte. Den Installateurspreis wollte Solarwatt nicht kommunizieren. Neben den Speichersystemen enthalten die Komplettpakete noch Glas-Glas-Module der Vision-Serie, einen Energiemanager, einen Wechselrichter von Fronius sowie das gesamte Zubehör. Die Pakete sind Solarwatt zufolge in allen Konfigurationen durch eine Wärmepumpe der Firma Bosch Junkers erweiterbar, um den Eigenstromverbrauch noch weiter zu erhöhen.

„Wer sich heute neu für Photovoltaik entscheidet, tut dies mit einem langfristigen Blick. Für die maximal wirtschaftliche Selbstversorgung mit Solarstrom gehört ein passender Speicher mittlerweile einfach dazu“, erklärte Solarwatt-Geschäftsführer Detlef Neuhaus. Sein Unternehmen habe mit dem neuen Angebot nun auf diesen Trend reagiert. Der Systemumsatz, zu denen die Komplettlösungen zählen, lag nach Angaben der Solarwatt-Sprecherin im vergangenen Jahr bei 30 Prozent. In diesem Jahr strebe das Unternehmen in diesem Segment „eine deutliche Steigerung“ an.