Crowdfunding für mobilen Solarcontainer in Afrika gestartet

Africa_Green_Tec_Solarcontainer-Mali_Afrika

Africa Green Tec hat ein Crowdfunding für seinen mittlerweile fünften Solarcontainer in Afrika gestartet. Bis Ende Mai laufe es auf der österreichischen Plattform „Crowd4Climate“, teilte das Start-up in dieser Woche mit. Investitionen seien ab 250 Euro möglich. Bei einer Laufzeit von acht Jahren sei ein Zins von sieben Prozent vorgesehen. Mindestens 150.000 Euro wolle Africa Green Tec mit der Kampagne einsammeln. Mit dem Geld sollen in Niame in Mali alte Dieselgeneratoren für die Stromproduktion durch die Solarcontainer größtenteils ersetzt werden. Außerdem werden dem Start-up zufolge pro an den Container angeschlossene Schule 20 Laptops versendet. Nach Angaben zu dem Funding liegt die Obergrenze bei 175.000 Euro, die für die Anschaffung und die Installation gebraucht werden.

Im laufenden Jahr wolle Africa Green Tec noch weitere Solarcontainer realisieren. Diese werden voraussichtlich über weitere Crowdfundingaktionen finanziert. Zudem wolle das Start-up in den Brunnen- und Wasserbau einsteigen. „Das Thema Trinkwasserversorgung wird weltweit eines der zentralen Themen der nächsten Jahre werden. Auch möchten wir weiter expandieren und werden daher unter anderem auch für den Niger Solarcontainer-Projekte umsetzen.“, sagt Gründer Torsten Schreiber.

Sein erstes Projekt für einen mobilen Solarcontainer als Mietkaufmodell hatte Africa Green Tec im April 2015 per Crowdfunding finanziert. Er ist seit Dezember 2015 in Betrieb. Bei dem aktuellen Projekt handele es sich um eine Weiterentwicklung des Konzepts. So sei der Container mit 40 Fuß mittlerweile doppelt so groß. Das Kühlkonzept sei zudem auf den Einsatz in den extremen Regionen abgestimmt worden. Die Leistung der Solarmodule liege nun bei insgesamt 37,4 Kilowatt und die Brutto-Leistung des Batteriespeichers sei auf 60 Kilowattstunden erhöht worden.