Solar-Wind-Speicher-Hybridanlage versorgt Einfamilienhaus

Das Unternehmen German Renewable Energy Group GREG hat im Dezember eine Hybridanlage auf einem Wohnhaus im westfälischen Hemer installiert. Die Anlage umfasst neben einer Vier-Kilowatt-Solaranlage und einem Vier-Kilowattstunden-Stromspeicher von Sonnen auch zwei Windströmungsturbinen mit einer Gesamtleistung von 600 Watt.

Die Strömungsturbinen des Herstellers LWS-Systems sollen ab Windgeschwindigkeit von 1,2 Metern pro Sekunde verwertbaren Haushaltsstrom liefern. „Durch einen von uns neu entwickelten Hybrid-Inverter, ist es nun möglich mehr Leistung aus dem Gesamtsystem herauszuholen“, sagt Hans-Peter Rademacher von LWS-Systems auf Nachfrage von pv magazine. Er erwartet für diese neue Technologie eine deutlich steigende Nachfrage im Wohnhaus und Gewerbebereich. „In Deutschland sind unsere Systeme bisher noch nicht sehr verbreitet. In Skandinavien und auch in Holland und Belgien haben wir aber schon viele Systeme verkauft.“

Der Strom aus den Windströmungsturbinen soll GREG zufolge vor allem zur Deckung der Grundlast beitragen, die durch Haushaltsgeräte entsteht, die nicht einfach abgeschaltet werden können – zum Beispiel Kühlschränke oder Heizungssysteme. Die Hausbesitzer könnten mit dieser Anlage bis zu 90 Prozent des Strombedarfs selbst herstellen. Der restliche Strombedarf werde über die Sonnen-Community des Speicherherstellers Sonnen abgedeckt. (Mirco Sieg)