USA: Younicos und Panasonic bauen Megawatt-Speicher in Denver

Die Unternehmen Younicos und Panasonic wollen die Solarstromproduktion am Firmensitz von Panasonic in Denver, mit einem neuen Batteriespeichersystem optimieren. Das Speichersystem hat eine Leistung von einem Megawatt und eine Kapazität von zwei Megawattstunden. Es soll den Eigenverbrauch aus einer 1,6-Megawatt-Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Panasonic-Firmengebäudes und aus einer 259-Kilowatt-Anlage in der Nachbarschaft des Gebäudes erhöhen.

Zusätzlich soll der auf Lithium-Ionen-Zellen basierende Batteriespeicher verschiedene Dienstleistungen für den lokalen Energieversorger Xcel Energy übernehmen – unter anderem die Frequenzregulierung, die Glättung von Einspeisespitzen und die Bereitstellung von Backup-Energie.

In dem Projekt sollen vier neue Speichersysteme von Younicos mit der Bezeichnung Y.Cube zum Einsatz kommen. Laut dem Berliner Speicherhersteller seien diese neuen Systeme Plug-and-Play installierbar. Außerdem habe das Y.Cube-System eine besonders schnelle Reaktionszeit, da die Steuerungen unmittelbar mit dem DC-Batterieblock kommuniziere. Zusätzlich Schnittstellen zwischen Batterie und Umrichter seien daher nicht erforderlich.

„Mit diesem Projekt demonstrieren wir gemeinsam mit Panasonic den praktischen Nutzen unseres Plug-and-Play-Y.Cube-Systems für industrielle und gewerbliche Anwendungen“, sagt Stephen Prince, CEO von Younicos. „Von diesem Projekt wird nicht nur die Panasonic-Zentrale, sondern das gesamte lokale Netz enorm profitieren.“ (Ylva Gouras)