Schwimmende Solarparks schlagen Wellen

Das Solar Energy Research Institute (SERIS) an der Nationalen Universität in Singapur (NUS) betreut eine der größten schwimmenden Photovoltaik-Anlagen im Tengeh Reservoir. Dabei führen ein gemeinsames Projektteam des Singapore Economic Development Boards und der nationalen Wasseragentur (PUB) eine zweistufige Studie über die wirtschaftliche und technologische Machbarkeit von großen schwimmenden Photovoltaik-Systemen auf Binnengewässern durch. Masagos Zulkifli, Minister für Umwelt und Wasserressourcen in Singapur, präsentierte das Projekt auf einer gemeinsamen Veranstalung des Asien-Clean-Energy-Gipfels und der Photovoltaik-Konferenz für Wissenschaft und Technik Anfang der Woche, teilte NUS mit.

Die erste Phase der Umsetzung umfasst zehn verschiedene Arten von schwimmenden Strukturen und Photovoltaik-Modulen, die jeweils eine Leistung von etwa 100 Kilowatt haben. Nach einem sechsmonatigen Evaluierungszeitraum werden die beiden leistungsstärksten Systeme in der zweiten Phase auf jeweils ein Megawatt Leistung ausgebaut.

Thomas Reindl, stellvertretender CEO und Direktor für Solare Energiesysteme bei SERIS, sagte, dass verschiedene Parameter zur Bewertung berücksichtigt werden. „Aus technischer Sicht haben wir uns die Leistung angesehen, auch den Ertrag, also wie viele Kilowatt Solarstrom wir aus zehn verschiedenen Systemen erhalten, die wir dann miteinander vergleichen können", so Reindl. Zusätzliche Parameter werden Temperatur und Sonneneinstrahlung sein.

SERIS habe zusätzlich eine Überwachungslösung entwickelt, die die Bewegungen der schwimmenden Anlage in drei Dimensionen sowie deren jeweilige Rotationen in Echtzeit verfolgt. Tan Nguan Sen, Chief Sustainability Officer bei PUB, sagte, dass zudem drei verschiedene Untersuchungen zum Thema Wasserverdampfung, Wasserqualität und Biodiversität durchgeführt werden. "Die Ergebnisse der Umweltstudien ermöglichen es uns, sorgfältige Entscheidungen darüber zu treffen, wie wir einige unserer Stauseen unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit dieser Systeme zukünftig mit schwimmenden Photovoltaik-Anlagen ausstatten können“, sagte Tan Nguan Sen weiter. (Ylva Gouras)