Frankreich beginnt mit dem Bau der ersten PV-Straße

Der Bau der ersten Solarstraße in dem französischen Gebiet Orne hat begonnen. Die französische Energieministerin Ségolène Royal reiste im Sommer nach Orne, um eine Fabrik zu eröffnen, die den so genannte "Wattway" aus Photovoltaik herstellt. In dieser Woche hat sie nun den Bau der ersten Photovoltaik-Straße im Land angekündigt. Sie werde ein Kilometer lang und zwei Meter breit sein. Die Solarstraße solle sich über eine Fläche von 2.800 Quadratmetern erstrecken. Colas, die französische Firma hinter der Wattway-Innovation, erklärte, dass die Solarstraße bis Dezember 2016 fertiggestellt sein wird.

Nach dem Bauabschluss solle die Solarstraße in Orne an das Verteilungsnetz angeschlossen werden. Der mit der Straße erzeugte Solarstrom könnte für die öffentliche Beleuchtung einer Stadt mit 5.000 Einwohnern ausreichen, ergänzte Royal. Nach Ansicht des Energieministeriums erlaubt das Pilotprojekt eine Evaluation der Technologie für Solarstraßen im großen Maßstab. Zudem könne eine Bewertung der Technologie hinsichtlich von Veränderungen über die Zeit hinweg und ihrer Energieeffizienz erfolgen.

Das Projekt wird vom französischen Energieministerium finanziert. Zusätzlich verkündete Royal im Sommer, dass eine staatliche Förderung von fünf Millionen Euro zur Unterstützung der Entwicklung der Photovoltaik-Straßen von Wattway für die „Société Nouvelle Areacem“ -Fabrik, die sich im gleichen Gebiet befindet, bereitgestellt habe. Royal hat ihre Begeisterung für die Wattway-Innovation nie verborgen und ihre Besuche sowohl im Juli als auch in dieser Woche beweisen ihre Unterstützung für das Solarstraßen-Konzept. (Ilias Tsagas/ bearbeitet und übersetzt von Ylva Gouras)