Daimler investiert eine Milliarde Euro in Batterie-Produktionsverbund

Teilen

Die Lithium-Ionen-Batterien, die in den geplanten Elektrofahrzeugen von Daimler zum Einsatz kommen sollen, seien „kein Produkt von der Stange“, sagt Thomas Weber, Vorstandsmitglied von Daimler. Eigene hocheffiziente Batterien herzustellen sei ein wichtiger Bestandteil der eigenen Strategie und integraler Teil der Fahrzeugarchitektur. Daher will das Unternehmen massiv in die Batterieproduktion investieren. Schon im März kündigte Daimler an, den bisherigen Batterie-Produktionsstandort der Tochterfirma Accumotive in Kamenz für rund 500 Millionen Euro erweitern zu wollen.

CO2-neutrale Batterieproduktion in Kamenz

Das neue Werk in unmittelbarer Nähe der bestehenden Batteriefabrik soll Mitte 2018 in Betrieb genommen und die Anzahl der Mitarbeiter am Standort bis 2020 schrittweise verdoppeln. Die Fertigung im neuen Werk soll zudem komplett CO2-neutral erfolgen. Dafür sorge eine Kombination aus Photovoltaik, Blockheizkraftwerk und stationärem Batteriespeicher. Die Photovoltaikanlage auf der Fertigungshalle werde eine Leistung von zwei Megawatt haben. Neue Maßstäbe im Bereich Industrie 4.0 soll das Produktionswerk ebenfalls setzen.

Weitere 500 Millionen Euro für globalen Produktionsverbund

Neben der Investition am Standort Kamenz will Daimler zusätzliche 500 Millionen Euro für einen globalen Produktionsverbund für Lithium-Ionen-Batterien ausgeben. Kamenz werde dann das Kompetenzzentrum in diesem Verbund. „Damit stärken wir unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit und sind für die Mobilität der Zukunft sehr gut aufgestellt“, sagt Markus Schäfer, Mitglied des Bereichsvorstands bei Mercedes-Benz Cars.

Neue Elektro- und Hybrid-Autos

Auf dem diesjährigen Autosalon in Paris, der vom 1. bis 16. Oktober stattfand, stellte Mercedes-Benz seine neue Produktmarke EQ für Elektromobilität vor. Unter dieser Marke sollen künftig verschiedene Produkte, Services und Technologien zusammengefasst werden. Noch vor den Jahr 2020 will das Unternehmen ein SUV-Elektrofahrzeug mit bis zu 500 Kilometern Reichweite auf den Markt bringen. Danach folge eine Modelloffensive, die sukzessive das Portfolio mit elektrifizierten Modellen ergänzen soll. (Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.