Übersicht der Direktvermarkter in Deutschland

Teilen

Für unsereÜbersicht der Direktvermarkter in Deutschland haben wir 34 Unternehmen kontaktiert, 21 davon haben auf unsere Fragen geantwortet. Praktisch alle davon agieren deutschlandweit, auch wenn manche Schwerpunkt-Regionen wie „Bayern“ oder „Neue Bundesländer“ angeben.

Die für die Vermarktung zur Verfügung stehende Leistung reicht bei den in der Übersicht vertretenen Unternehmen von 20 Megawatt bis 9,5 Gigawatt. Die im Jahr 2015 vermarktete Energiemenge schwankt entsprechend zwischen 40 Gigawattstunden und 17,5 Terawattstunden. Sechs Unternehmen haben keine Angabe zur vermarkteten Energiemenge gemacht. Die restlichen 15 haben im Jahr 2015 gemeinsam rund 72,3 Terawattstunden vermarktet.

Nicht selbstverständlich ist es, dass Direktvermarkter auch Eigenverbrauchsanlagen mit in ihr Portfolio aufnehmen. Dies geht oft nicht unter einer bestimmten Anlagengröße und bedarf auch dann oft noch einer Einzelfallprüfung. Danske Commodities Deutschland gibt zum Beispiel an, dass Eigenverbrauchsanlagen eine Mindestleistung von 500 Kilowatt brauchen, damit eine Direktvermarktung in Frage kommt.

Auch bei der Frage, ob die Konditionen für Eigenverbrauchsanlagen genauso sind wie für Anlagen ohne Eigenverbrauch, gibt es unterschiedliche Antworten. Vier Unternehmen geben hier ein klares „Ja“ an, neun antworten mit „nein“ und sieben legen die Konditionen je nach Einzelfall individuell fest. Weitere Punkte, die wir in unserer Übersicht abgefragten haben sind zum Beispiel Entschädigung bei Abregelung, Sekundärregelleistung, Demand Side Management und die Technik zur Befehlsübertragung.

Insbesondere für kleinere Betreiber stellen sich beim Thema Direktvermarktung noch viele Fragen. Zum Beispiel  welche Hardware dafür nötig ist, was typische Angebote von Direktvermarktern sind, ob man zwischen EEG-Vergütung und Direktvermarktung wechseln kann oder ob man den Direktvermarktungszwang bei Anlagen mit mehr als 100 Kilowatt vermeiden kann. Ausführliche Antworten auf diese Fragen gibt Michael Vogtmann, Experte der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie DGS, in derJuni-Ausgabe von pv magazine Deutschland ab Seite 84. (Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.