Imec entwickelt semi-transparentes Perowskite-Solarmodul

Das Forschungszentrum für Nanoelektronik Imec hat ein neues semi-transparentes Perowskite-Photovoltaik-Modul präsentiert. Dieses bisher einzigartige Solarmodul erreiche einen Wirkungsgrad bis zu zwölf Prozent, teilte das Institut am Mittwoch mit. Dieser Rekord sei auf einer Größe von vier Quadratzentimetern erreicht worden. Zehn Prozent seien es auf einer Größe von 16 Quadratzentimetern gewesen.

Die Photovoltaik-Fenster seien besonders für den Einsatz an Fensterscheiben geeignet. Diese Photovoltaik-Fenster seien eine wichtige Komponente für Null-Energie-Gebäude. Der Grad der Transparenz und die Farbe ließen sich variieren. Die Perowskite-Solarzellenließen sich mit einfachen Produktionstechnologien herstellen, so die Forscher weiter. Sie könnten auf flexible Materialien wie Kunststoff und Metallfolien aufgebracht werden; ebenso auf starre Träger aus Glas oder Metall.

Die semi-transparenten Perowskite-Solarmodule ließen sich auch mit Silizium-Solarzellen kombinieren. Diese gestapelten Photovoltaik-Module könnten einen Wirkungsgrad von bis zu 20,2 Prozent erzielen, so die Imec-Forscher weiter. Bei der größeren Variante habe der Wirkungsgrad bei 17,2 Prozent gelegen. Das Potenzial dieser kombinierten Module liege bei einer Effizienz von mehr als 30 Prozent. Bei dem jüngsten gestapelten Modul habe das Imec ein hochtransparentes Perowskite-Solarmodule auf eine IBC-Siliziumsolarzelle gesteckt. (Sandra Enkhardt)