Solarworld-Chef will Sonderbonus für sauberes Tanken von Elektroautos

Derzeit laufen die Diskussionen, wie die Nachfrage nach Elektroautos in Deutschland gesteigert werden könnte. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will ein milliardenschweres Förderprogramm auflegen und den Kauf dieser Fahrzeuge mit einer direkten Prämie belohnen. Solarworld-Chef Frank Asbeck hat nun einen neuen Vorschlag eingebracht. So sollten Käufer von Elektroautos einen Sonderbonus erhalten, wenn sie ihre Fahrzeuge mit selbst erzeugtem Strom aus Photovoltaik- oder Windkraftanlagen oder mit gekauftem Ökostrom betankten. „Ein Elektroauto ist nur dann wirklich umweltfreundlich, wenn der Strom dafür aus erneuerbaren Energien stammt“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

Positiver Nebeneffekt eines solchen Anreizes könnte zugleich die Ankurbelung der Photovoltaik-Nachfrage in Deutschland sein. 2014 und 2015 war die neu installierte Photovoltaik-Leistung deutlich unter dem politisch gewollten Korridor von 2400 bis 2600 Megawatt jährlich geblieben. Asbeck wies zudem darauf hin, dass selbsterzeugter Strom aus Photovoltaik-Anlagen deutlich günstiger ist als der durchschnittliche Strompreis für Privathaushalte. Mit etwa 10 Cent pro Kilowattstunde koste er nur etwa ein Drittel. Neben dem Sonderbonus könnte dies ein starker Anreiz sein zum Umstieg auf Elektrofahrzeuge, so der Solarworld-Chef weiter.

Im vergangenen Jahr waren in Deutschland nach einer aktuellen Statistik gerade einmal 12.363 Elektroautos neu zugelassen worden. Dies waren deutlich weniger als die etwa 20.000 Photovoltaik-Batteriespeicher, die im vergangenen Jahr hierzulande installiert wurden. Zugleich ist die Bundesregierung noch weit von ihrem Ziel entfernt, bis 2020 rund eine Million Elektroautos auf deutsche Straßen zu bringen. (Sandra Enkhardt)