RWE schaut beim Erneuerbaren-Geschäft primär auf die Rendite

Teilen

RWE Innogy hat das operative Ergebnis im Geschäftsjahr 2015 voraussichtlich mehr als verdoppeln können. Bereits heute zähle das Unternehmen zu den größten Betreibern von Offshore-Windparks weltweit und Onshore-Windparks in Europa, teilte der Energiekonzern bereits am Mittwoch mit. Weiteres Wachstum für das Geschäft mit den erneuerbaren Energien wolle RWE durch den geplanten Börsengang der neuen Tochtergesellschaft, die sich voll diesem Geschäftsbereich widmen wird, generieren. Das Unternehmen wolle mit den Einnahmen neue Märkte erschließen, in Photovoltaik-Kraftwerke investieren und das Geschäft durch Zukäufe ausweiten, hieß es weiter.

„Mit der Entscheidung, Erneuerbare, Netze und Vertrieb in einer Tochtergesellschaft mit eigenem Zugang zum Kapitalmarkt zu bündeln, legen wir die Basis für weiteres Wachstum in diesen Zukunftsfeldern“, erklärt Peter Terium, Vorstandsvorsitzender der RWE AG. Anfang der Woche war bekanntgeworden, dass Hildegard Müller den Aufbau der neuen Tochtergesellschaft koordinieren wird. Sie gibt dafür zum Monatsende ihr Amt als BDEW-Hauptgeschäftsführerin auf und wechselt im Mai in den Vorstand von RWE. „Wir wollen rund 10 Prozent der Anteile an der neuen Gesellschaft gegen Ende des Jahres im Zuge einer Kapitalerhöhung an der Börse platzieren. Gut die Hälfte der Erlöse des Börsengangs ist nach gegenwärtiger Planung für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien vorgesehen“, bekräftigte Terium die Pläne von RWE.

Der Energiekonzern wolle sich für den Ausbau des Geschäfts „keine Zielgrößen hinsichtlich installierter Megawatt“ setzen. „Denn es geht primär um Rendite“, erklärt Hans Bünting, Vorsitzender der Geschäftsführung von RWE Innogy. „Insgesamt sehen wir vier wesentliche Säulen für weiteres Wachstum: Anteile an Projekten erhöhen, organisches Wachstum bei On- & Offshore, Einstieg in neue Märkte und Erweiterung des Portfolios um große Photovoltaik-Projekte.“

Für große Photovoltaik-Projekte plant RWE nach eigenen Angaben ein eigenes Geschäftsfeld. Dabei wolle sich das Unternehmen auf Investitionen in der Region Naher Osten, Nordafrika, Türkei (MENAT) fokussieren. „In der MENAT-Region verfolgen wir einen schrittweisen Markteintritt im Bereich der Photovoltaik. Aufgrund des starken Bevölkerungswachstums und der raschen wirtschaftlichen Entwicklung haben diese Staaten sich ambitionierte Wachstumsziele für den Ausbau der Stromerzeugung gesetzt“, so Bünting weiter. Ende 2015 habe sich RWE gemeinsam mit dem chinesischen Photovoltaik-Hersteller Jinko Solar für die Teilnahme an einer Ausschreibung für das derzeit größte Photovoltaik-Projekt in der Region qualifiziert. Es handelt sich dabei um ein 800 Megawatt-Photovoltaik-Kraftwerk in Dubai. RWE und Jinko Solar hätten ein Konsortium für das Bieterverfahren gegründet, an dem der deutsche Energiekonzern zu 51 Prozent beteiligt sei. Nach der Fertigstellung der Anlage werde es zu 60 Prozent der Dubai Electricity and Water Authority (DEWA) gehören. 40 Prozent verblieben bei dem Konsortium, hieß es weiter. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.