Panasonic beteiligt mit bis zu 1,6 Milliarden US-Dollar an Gigawattfabrik von Tesla

Teilen

Panasonic Corp. will sich mit bis zu 1,6 Milliarden US-Dollar am Bau der Gigawattfabrik für Batteriespeicher von Tesla in den USA beteiligen. Dies bestätigte der Präsident des japanischen Konzerns, Kazuhiro Tsuga, dem „Wall Street Journal“. Die genaue Höhe wollte er aber noch nicht nennen. Insgesamt sollen die Kosten für die neue Gigawattfabrik bei bis zu fünf Milliarden US-Dollar liegen.

Bereits im Oktober 2014 gründete der Japanische Konzern die Tochtergesellschaft Panasonic Energy Corporation, die für den Bau der gemeinsamen Gigawatt-Fabrik mit Tesla verantwortlich ist. Diese war mit einem Startkapital von fünf Millionen US-Dollar ausgestattet worden. Doch bereits damals kündigte Tsuga Milliarden-Investitionen von Seiten Panasonics in die neue Batteriefertigung an.

Am Donnerstag berichtete „Energy Storage News“, dass Tesla nun mit der Produktion und Auslieferung seiner neuen Batteriespeicher begonnen haben soll. In einem Artikel der „Wirtschaftswoche“ heißt es dagegen, dass Elon Musk nicht wie geplant mit seinem Einstieg in das deutsche Stromgeschäft vorankomme. So verzögere sich die Auslieferung der Tesla Powerwall in Deutschland weiter, solle aber voraussichtlich frühestens im Januar starten. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.