Japan erwägt Einführung von Photovoltaik-Ausschreibungen

Teilen

Japans Regierung überarbeitet derzeit die Solarförderung. Nun hat das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie (METI) einen neuen Vorschlag vorgelegt, wonach sich die Photovoltaik-Projektierer bei Ausschreibungen bei den Zuschlägen unterbieten und somit ausstechen sollen. Dies solle eine weitere Senkung der Kosten für große Photovoltaik-Anlagen befördern. Ähnlich zu den Pilotausschreibungen in Deutschland sollen die Zuschläge für Photovoltaik-Projekte an jene gehen, die den niedrigsten Preis bieten, meldet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag. Es sollten zudem nur Projektierer einen Zuschlag erhalten, die einen sicheren Netzanschluss nachweisen könnten. Dies würde die Zahl der Photovoltaik-Projekte reduzieren, die wegen fehlender Netzanschlüsse nicht umgesetzt würden, so die METI-Experten in ihrem Vorschlag.

Im Jahr 2012 hatte die japanische Regierung als Reaktion auf die Atomkatastrophe von Fukushima wieder Einspeisetarife für Photovoltaik-Anlagen eingeführt. Diese bewirkten einen Zubauboom in Japan bei großen Photovoltaik-Anlagen. Mit den Ausschreibungen will Japans Regierung nun wieder eine größere Balance beim Ausbau der verschiedenen Erneuerbaren herstellen, wie es in dem Vorschlag von METI nach Bloomberg-Angaben heißt. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.