33 Zuschläge in der 2. Photovoltaik-Ausschreibungsrunde

Teilen

Die Bundesnetzagentur hat in der 2. Pilotausschreibung für Photovoltaik-Freiflächenanlagen insgesamt 33 Zuschläge erteilt. Der Gebotsumfang für diese Projekte liege bei 159,735 Megawatt, teilte die Bonner Behörde am Donnerstag mit. Insgesamt war die ausgeschriebene Menge von 150 Megawatt mit den 136 Geboten mehr als vierfach überzeichnet. Insgesamt seien Projekte mit einem Gesamtvolumen von 558 Megawatt eingereicht worden. Im Gegensatz zur ersten Ausschreibungsrunde ist die Zahl der Zuschläge etwas gestiegen. Erfolgreich seien insbesondere Multiprojektbieter gewesen, aber unter anderem auch eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts, hieß es weiter.

Den Einheitspreis, den die erfolgreichen Bieter erhalten werden, veröffentlichte die Bundesnetzagentur zunächst noch nicht. Es müsse abgewartet werden, ob es zu einem Nachrückverfahren kommt. Dies wäre der Fall, wenn die bezuschlagten Bieter in den kommenden Tagen nicht fristgerecht die Zweitsicherheit hinterlegen. „Dies steht erst nach dem 1. September 2015 fest. Zu dieser Frist müssen die erfolgreichen Bieter eine Zweitsicherheit stellen, da der Zuschlag ansonsten erlischt. Sofern für Gebote mit einer Menge von insgesamt mehr als 30 Megawatt keine Zweitsicherheit gestellt wird, führt die Bundesnetzagentur Anfang September 2015 ein Nachrückverfahren durch“, hieß es zum weiteren Prozedere.

Diesmal seien 15 Gebote wegen Fehlern ausgeschlossen worden. Dies sind deutlich weniger als in der ersten Ausschreibungsrunde. Diesmal habe es sich bei den Ausschlussgründen zudem eher um individuelle Fehler der Bieter gehandelt, weniger um fehlende Dokumente. "Die hohe Beteiligung ist ein gutes Signal für die Energiewende. Zudem zeigt sich in der zweiten Runde, dass auch vermeintlich weniger professionelle Anlagenbetreiber günstig anbieten und Zuschläge erhalten können", erklärte Peter Franke, Vizepräsident der Bundesnetzagentur. Die Liste der Zuschläge hat die Bundesnetzagentur auf ihrer Webseite veröffentlicht. Dabei zeigt sich, dass auch erfahrene Projektierer wie Wattner, IBC Solar oder Enerparc zu den erfolgreichen Bietern gehören. Aber auch die Energiekonzerne EnBW und Eon waren in der zweiten Ausschreibungsrunde erfolgreich.

Beim Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) ist zum Abschluss der Ausschreibungsrunde das geringe Volumen auf Kritik gestoßen. Vor dem Hintergrund wiederholt verfehlter Photovoltaik-Ausbauziele sei es allerdings unverständlich, dass nur ein Bruchteil der Solarparks einen Förderzuschlag erhalten, erklärte BSW-Solar-Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig. Er forderte als Sofortmaßnahme eine Verdopplung des Zuschlagsvolumens. Damit seien keine Mehrkosten gegenüber den politisch gewünschten Ausbauszenarien verbunden. Zudem sei noch offen, wie hoch die Realisierungsquoten der bezuschlagten Projekte wirklich sei, so Körnig weiter. „Deutschland bleibt weit hinter seinem Potenzial zurück, mit Hilfe der Photovoltaik günstigen Ökostrom zu erzeugen. Mit den bestehenden Rahmenbedingungen wird die Bundesregierung ihre Ausbauziele für Solarstrom und damit auch die Klimavorgaben nicht erreichen“, sagt Körnig. Der BSW-Solar geht davon aus, dass das von der Bundesregierung geplante jährliche Ausbauziel von 2500 Megawatt neu installierter Photovoltaik-Leistung wie schon 2014 erneut verfehlt wird. (Sandra Enkhardt)Alles zum Thema Ausschreibung und auch die Ergebnisse aus der ersten Runde finden Sie in unserem Themenspezial.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.