Hanwha Q-Cells beliefert Energiegenossenschaft

Teilen

In Leipzig ist auf einer ehemaligen Klavierfabrik eine Photovoltaik-Dachanlage in Betrieb genommen worden. Für den Bürgersolarpark, der von der Energiegenossenschaft Leipzig (EGL) betrieben wird, lieferte Hanwha Q-Cells die Module, wie der Hersteller nun mitteilte. Der erzeugte Solarstrom werde zudem größtenteils von den vor Ort im Hupfeld-Center ansässigen Firmen verbraucht. Aus den Erlösen des Stromverkaufs werde die Photovoltaik-Anlage refinanziert, heißt es weiter. Die Überschüsse sollen zurück an die Mitglieder der Genossenschaft fließen.

Die Photovoltaik-Dachanlage mit 85 Kilowatt Leistung ist bereits seit Ende April in Betrieb. Der jährliche Stromertrag der Photovoltaik-Anlage wird auf etwa 72.700 Kilowattstunden prognostiziert. Durch die Ost-West-Ausrichtung der Photovoltaik-Anlage werde der Solarstrom passend zum Strombedarf des Gebäudes gleichmäßig über den Tag erzeugt, so dass eine hohe Direktverbrauchsquote erzielt werde. Mehrere kleine und mittelständische Unternehmen würden rund 80 Prozent des vor Ort erzeugten Solarstroms direkt verbrauchen. Der Überschussstrom werde eingespeist. Das Projekt zeigt, wie Gewerbeunternehmen ihre Stromkosten ohne eigenen Kapitaleinsatz senken können, indem sie preiswerten Solarstrom von einer Energiegenossenschaft beziehen, wie es weiter hieß.

Die EGL ist 2013 als Bürgerenergiegenossenschaft gegründet worden und hat derzeit etwa 100 Mitglieder. "Besonders freut uns, dass wir die Anlage vollständig und in kurzer Zeit  durch unsere Mitglieder finanzieren konnten. Das zeigt, wie hoch das Interesse der Bürger ist, sich für den Klimaschutz und eine nachhaltige Energieversorgung zu engagieren" erklärte EGL-Aufsichtsrat Thomas Haubner. Die EGL kündigte die Umsetzung von zwei bis drei weiteren Projekten im Raum Leipzig in diesem Jahr an. Die Planung und Installation für die nun fertiggestellte Anlage habe die Leipziger Photovoltaik-Firma YOKK Solar übernommen. Die Bauzeit habe nur neun Tage betragen. Hanwha Q-Cells lieferte nach eigenen Angaben 363 Solarmodule. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.