EEG-Konto weiterhin mit fast 5 Milliarden Euro im Plus

Ende Mai betrug der Überschuss auf dem EEG-Konto rund 4,798 Milliarden Euro. Der Kontostand, den die Übertragungsnetzbetreiber nun veröffentlichten, lag fast exakt auf dem Niveau vom März. Im April hatte das Plus auf dem EEG-Konto erstmals bei mehr als fünf Milliarden Euro gelegen. Im Mai sank damit der Überschuss um rund 236,6 Millionen Euro, was angesichts der hohen Einspeisung aus Photovoltaik-Anlagen aber auch nicht ungewöhnlich ist. Traditionell sind die Kosten, die die Übertragungsnetzbetreiber an die EEG-Anlagenbetreiber ausschütten im Sommer etwas höher als im Winter, wenn weniger Solarstrom erzeugt wird.

Der nun existierende Überschuss auf dem Konto der Übertragungsnetzbetreiber ist allerdings enorm und könnte auch zur Entlastung der Stromkunden genutzt werden. Diese Chance wurde allerdings verpasst, da bei der Festlegung der EEG-Umlage für dieses Jahr nur eine minimale Absenkung vorgenommen wurde. Die EEG-Umlage beträgt derzeit 6,17 Cent je Kilowattstunde. Seit Januar 2014 ist das EEG-Konto allerdings kontinuierlich im Plus. Experten rechnen auch deshalb damit, dass die Übertragungsnetzbetreiber in diesem Jahr erneut eine leichte Reduktion der Umlage für das kommende Jahr verkünden werden. Die Festlegung der EEG-Umlage für 2016 erfolgt allerdings erst Mitte Oktober.

Der Marktwert Solar sank nach Angaben der Übertragungsnetzbetreiber auch im Mai weiter ab. Er lag bei 2,511 Cent je Kilowattstunde. (Sandra Enkhardt)