Übersicht Direktvermarkter

In der letzten Ausgabe haben wir darüber berichtet, wann sich für wen der Umstieg in die Direktvermarktung rentiert. Für die Betreiber, die umsteigen, gilt nicht mehr die Einspeisevergütung, sondern die sogenannte Erlösobergrenze. Sie ist 0,4 Cent pro Kilowattstunde höher. Direktvermarkter behalten davon in der Regel einen kleinen Teil ein, so dass der Einnahmegewinn für Betreiber typischerweise zwischen 0,25 und 0,32 Cent pro Kilowattstunde liegt. Wir geben eine Übersicht über Direktvermarkter, die nicht vollständig ist. Wir werden diese Übersicht sukzessive auf unserer Website erweitern:www.pv-magazine.de/marktuebersichten.

Einen Teil der Angaben aus der Übersicht haben wir hier dargestellt. Online finden Sie die Vollversion inklusive Kontaktpersonen. Die Leistung, die ein Unternehmen in der Direktvermarktung hat, die gehandelte Energiemenge und das Gründungsdatum sagen nicht direkt etwas darüber aus, wie gut ein Dienstleister für einen Betreiber geeignet ist. Newcomer können, wie sonst auch im Wirtschaftsleben, ebenfalls attraktive Angebote machen.

Wir haben auch die vermarkteten Energieformen abgefragt (Antworten nur in der Online-Version). Alle hier gelisteten Vermarkter nehmen auch Solarstromanlagen auf. Die meisten geben an, auch Verträge für Anlagen mit Eigenverbrauch zu machen. Der Eigenverbrauch kann eine Herausforderung sein, da er unter Umständen nicht so einfach prognostizierbar ist, Direktvermarkter aber Prognosen für ihren Bilanzkreis abgeben müssen und Abweichungen davon Geld kosten. Einige Direktvermarkter geben an, dass das im Detail zu besprechen sei. Alle Direktvermarkter sehen im Angebot von Sekundärregelleistung „ein Thema“. Etliche Unternehmen sind damit bereits aktiv.

Auch beim Thema Demand-Side-Management geben viele an, dass sie das bereits jetzt oder in Zukunft abdecken können. Damit ist gemeint, dass Kunden elektrische Verbraucher haben, die sie teilweise und unter bestimmten Bedingungen ferngesteuert an- und abschalten können. Wenn dieses An- und Abschalten am Regelenergiemarkt vermarktet wird, können zusätzliche Einnahmen generiert werden.

Generell kann ein Direktvermarkter mehr einnehmen, wenn er steuerbare Erzeuger oder Lasten im Portfolio hat. Erstens, weil er damit Abweichungen von seiner Prognose selbst ausgleichen kann. Zweitens, weil er damit unter Umständen am Regelenergiemarkt handeln kann.

Vermarkter können sich zum einen darin unterscheiden, welche und wie viele Anlagenarten sie im Portfolio haben und wie gut sie mit den Ressourcen handeln können. Das mag einen Einfluss darauf haben, wie viele Überschüsse sie erzielen und wie hoch die Einnahmen sind, die sie an die Betreiber weitergeben können.

Zum anderen unterscheiden sich Direktvermarkter teilweise in den technischen Anforderungen. Die meisten nutzen externe IT-Anbieter für die Leitwarte, über die die Anlagen gesteuert werden. Davon hängen die erlaubten Übertragungsprotokolle ab (siehe Online-Version). Ebenfalls unterschiedlich ist die Übertragungstechnik. Das spielt eigentlich nur eine Rolle, wenn man den Anbieter wechseln will. Davon kann abhängen, ob die kommunizierende Steuerungsbox oder das Monitoringsystem, falls dieses direkt kommuniziert, getauscht werden muss.

Name desUnternehmensInternetadresseGründungs-jahrLeistungEE in MW2014vermarktete EnergieCharakteristika und USPDemand-Side-Management ein Thema?Systemanbieterfür die Leitwarte
Clean EnergySourcing AGwww.clens.eu20083.600ca. 8,5 TWh (inkl. Stromversorgung)deckt die gesamte energiewirtschaftlichen Kette von der Direktvermarktung der Erzeugung, der Bewirtschaftung von Flexibilitäten bis zur Belieferung von Verbrauchern ab / aktives Einsetzen für Vermarktungsmodelle, die in Zukunft wieder eine Grünstromlieferung aus den EEG-Anlagen ermöglichenjaConpower
EnBW EnergieBaden-Württemberg AGwww.enbw.com/direktvermarktung19971.0001,8 TWhIndividualität bei Vertragsgestaltung mit flexiblen Laufzeiten bis zu 10 Jahren/ Sicherheit & Stabilität, z.B. durch sehr gutes Unternehmensrating/ Kerngeschäftsfeld Stromvermarktung und einhergehende langjährige ErfahrungThema in EntwicklungEnergy Meteo Systems
GrundgrünEnergie GmbHwww.grundgruen.de20113.000> 5 TWhDirektvermarktung von EEG-Strom / Flexibilitätsvermarktung / Regelenergievermarktung / Entwicklung von dezentralen Versorgungskonzepten / flexible Vertragslaufzeitenja
MVV Energie AGwww.mvv-energie.de18733.200k.A.garantierter Festpreis für die Direktvermarktung für bis zu 20 Jahre / Unterstützung beim Aufbau von Kundenportalen / Optimierung der Flexibilität über virtuelles Kraftwerkdas Produkt OptiFlex kann auf der Verbrauchsseite vorhandene Flexibilitäten am lukrativsten Strommarkt anbietenEnergy Meteo Systems
Next Kraftwerke GmbHwww.next-kraftwerke.de20091.5125,3 TWhDirektvermarktung, Regelenergievermarktung & Strombeschaffung aus einer Hand / keine Ausgleichsenergiekosten oder andere verdeckte Marktzugangskostenwird bereits praktiziert
sunnic Lighthouse GmbHhttp://sunnic.de/de/20128000,65 TWhstark handelsorientiert / lässt Kunden am Handelserfolg (z. B. Intraday) teilhaben / ist auch Stromanbieter und bietet zusätzlich technische und kaufmännische Betriebsführung an / Paketlösungen / kleines, flexibles Team / kurze EntscheidungswegejaEnergy Meteo Systems
Trianel GmbHwww.trianel.com;www.dirkt.trianel1999>3.000k.A.langjährige Festpreisangebote / mit den wesentlichen Banken abgestimmte Verträge / Kombinationsverträge mit SRL-Vermarktungbereits umgesetztEnergy Meteo, BTC
Vattenfall EuropeSales GmbHwww.vattenfall.de20022.6002,6 TWhUmsetzung der Fernsteuerbarkeit / variable VertragslaufzeitenjaVattenfall
system kraftwerkpowered by Energieservice Westfalen Weserwww.systemkraftwerk.com201265k. A.besonderes Angebot für die verpflichtende Fernsteuerbarkeit: system box mini ab 99 Euro Miete im Jahrwird zurzeit noch nicht aktiv umgesetzt; ein Konzept wird in Kürze vorgestellt
in.power GmbH(DV in Kooperationmit BKW Energie AG)www.inpower.de2006> 850> 1 TWhMessstellenbetrieb / verschiedene Lösungen zur Umsetzung der Fernsteuerbarkeit /regionale Grünstromvermarktung /Regelenergie aus fluktuierenden Erneuerbaren (Wind, PV) in VorbereitungBeschäftigung mit dem Thema in verschiedenen Forschungsprojekten und internen Abschlussarbeitenin.power GmbH
Energy2marketGmbH (e2m)www.e2m.energy2009> 3.500k.A.führendes Handelshaus in der Direktvermarktung mit über 3.000 dezentralen Erzeugungsanlagen / 24/7-Portfolio-Management (eigenes Handelsteam) / aktive Beobachtung und Bewertung von Markttrends / Preisanalysen und -prognosen / Optimierungsrechnungen in 1/4-h-Taktung / präqualifizierter Anbieter von PRL, SRL und MRL in allen 4 Regelzonen / substantielles Flexibititäts-Portfolio mit zz. rund 400 MW / Objekt- und LokalversorgungskonzeptejaEnergy2market
E.ONwww.eon.de2.300k.A.maßgeschneiderte Kundenlösungen / flexible Laufzeiten / Fokus auf langfristige Kundenbeziehungja
Mark-EAktiengesellschaftwww.mark-e.de19061.000Partizipation an überdurchschnittlichen Börsenerlösen / bietet flexible Vertragslaufzeiten / unterstützt die physikalische Anbindung und bei der Beschaffung der Steuerungsbox / Neuausrichtung der Mark-E AG: Ausstieg aus der konventionellen Erzeugung und bereits vollzogener Aufbau eines virtuellen KraftwerksDemand-Side-Managment ist bereits mit Industriekunden in UmsetzungEnergy Meteo Systems/ Siemens
Statkrafthttp://www.statkraft.de/produkte-und-dienstleistungen/9.000Energy Meteo Systems
Sind Sie Direktvermarkter und wollen gelistet werden, nehmen Sie bitte mit pv magazine Kontakt auf: hecker@pv-magazine.com.