Keine Kohle für die Kohle!

Teilen

Die „Raus aus der Kohle“-Bewegung hat weltweit Erfolge. Dazu drei aktuelle Meldungen.

1.    „Wenn wir denken, wir könnten gut in einer Welt leben, in der die Erdtemperatur um mehr als zwei Grad gestiegen ist, dann halten wir uns selbst zum Narren“.  Das sagt der Chef des internationalen Versicherungskonzerns Axa, Henri der Castries,  und kündigt soeben an, dass sein Konzern 500 Millionen Euro aus unternehmen abziehen werde, die ihr Geld mit Kohle verdienen.

2.    Der norwegische Staatsfonds, der 800 Milliarden Euro aus dem Erdöl- und Gasgeschäft verwaltet, soll nach einem Beschluss des Osloer Parlaments Investitionen von fünf Milliarden Euro aus Unternehmen abziehen, die ihre Kohle mit der Kohle verdienen. Davon betroffen sind 75 Energiekonzerne, darunter auch RWE.

3.    Am letzten Dienstag beschloss die Universität Edinburgh offiziell und auf Druck ihrer Studenten, 300 Millionen Pfund aus Firmen abzuziehen, die noch immer Geschäfte mit Kohle und Öl machen. Begründung: Nur so sei die Forschungsarbeit über den Klimawandel an der schottischen Universität glaubhaft.

Unübersehbare Signale an die Politik, auf dem G7-Gipfel in Deutschland und auf der nächsten Weltklimakonferenz in Paris, den Klimawandel endlich ernst zu nehmen und entsprechende Beschlüsse zu fassen. Was die Staaten bisher für den Pariser Gipfel an CO2-Redktionen zugesagt haben, reicht bei weitem nicht aus, die globale Erderwärmung bei zwei Grad plus zu stoppen. Es könnte bei den bisherigen Zusagen eher sechs Grad wärmer werden.

Der bewusste Abzug von Kapital heißt „Divestment“, also raus aus fossilen Investitionen. Diese „Divestment“-Strategie ist zurzeit die effektivste Form und weltweit mächtigste Bewegung, um das Klima zu schützen. Die Klimaforscher sind sich einig, dass 80% der Kohle-, 50% der Öl- und 40% der Gasvorräte  im Boden bleiben müssen, wenn das globale Klima lebensverträglich bleiben soll.

Die Wirtschaft zeigt mit ihrem „Divestment“, was die Politik noch leisten muss. Konzerne verstehen die Sprache des Geldentzugs. Die neue Strategie heißt: Keine Kohle für die Kohle!

Unter diesem Motto entsteht jetzt weltweit eine neue Bürgerbewegung. Sie wächst rasant und hat überall erste Erfolge. Nicht nur Konzerne – auch Universitäten wie in Edinburgh oder die renommierte Stanford-University, Kommunen wie San Francisco und Seattle in den USA oder Oxford in England oder Dutzende kirchliche Organisationen auf der ganzen Welt entziehen den fossilen Konzernen ihr Geld.

Der Grünen-Politiker Reinhard Bütikofer: „Keine andere Bewegung bringt derzeit so viel Dynamik in den Klimaschutz wie das Divestment.“

– Der Autor Franz Alt ist Journalist, Buchautor und Fernsehmoderator. Er wurde bekannt durch das ARD-Magazin „Report“, das er bis 1992 leitete und moderierte. Bis 2003 leitete er die Zukunftsredaktion „Zeitsprung“ im SWR, seit 1997 das Magazin „Querdenker“ und ab 2000 das Magazin „Grenzenlos“ in 3sat. Die Erstveröffentlichung des Beitrags erfolgte aufwww.sonnenseite.com. –

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.