IEA PVPS: Mehr als 177 Gigawatt Photovoltaik-Leistung weltweit installiert

Teilen

Das Photovoltaik-Energiesystem-Programm der Internationale Energieagentur (IEA PVPS) hat erste Zahlen für den Photovoltaik-Weltmarkt veröffentlicht. Vorläufige Erhebungen für den Trend-Report, der erst im September veröffentlicht wird, zeigten, dass die installierte Photovoltaik-Leistung in der Welt auf 177 Gigawatt gestiegen sei. Im vergangenen Jahr seien neue Photovoltaik-Anlagen mit der Gesamtleistung von 38,7 Gigawatt neu gebaut worden. Dies beziehe sich auf die Staaten, die dem IEA PVPS angehörten sowie die größten weiteren Märkte. Dies ist nur ein leichter Anstieg gegenüber 2013, als es einen Zubau von 37,6 Gigawatt gab. 155 der 177 Gigawatt seien in den IEA-PVPS-Staaten installiert, hieß es weiter im Bericht „Snapshot of Global PV Market 2014“.

Nach einigen Jahren des rapiden Wachstums des Photovoltaik-Weltmarkts sei nach 2012 eine Stabilisierungsphase eingetreten. Der Weltmarkt sei 2013 und 2014 nur wenig weiter gewachsen. Die Asien-Pazifik-Region habe 2014 insgesamt 59 Prozent der Photovoltaik-Nachfrage abgedeckt. Europa hat derweil weiter an Boden verloren und machte nur noch 18 Prozent der Weltnachfrage aus. Weiter auf dem Vormarsch seien dagegen Nord- und Südamerika, dank des starken Photovoltaik-Zubaus in den USA, Kanada und Chile.

Nach Angaben des IEA-PVPS war China erneut der größte Markt, musste aber einen leicht geringen Zubau mit 10,6 Gigawatt als 2013 hinnehmen. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Japan mit 9,7 Gigawatt und die USA mit 6,2 Gigawatt. Danach kommen dann die drei größten Photovoltaik-Märkte Europa: Großbritannien mit 2,3 Gigawatt, Deutschland mit 1,9 Gigawatt und Frankreich mit knapp einem Gigawatt.

In 19 Ländern der Erde habe die Photovoltaik 2014 auch einen Anteil von mehr als einem Prozent an der Stromversorgung gehabt. Führend sei dabei Italien mit einem Anteil von 7.9 Prozent, gefolgt von Griechenland mit 7,6 Prozent und Deutschland mit 7.0 Prozent. Der europaweite Photovoltaik-Anteil liege bei rund 3,5 Prozent. Australien, Dänemark, Israel und Japan hätten bereits die Zwei-Prozent-Hürde genommen, die dagegen in China und den USA noch nicht erreicht sei. Dort sei dafür noch ein weiterer Photovoltaik-Zubau notwendig, so der Bericht der IEA PVPS. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.