Erfreuliche Entwicklung der CO2-Emissionen

Teilen

Trotz des enttäuschenden Ausgangs aller bisherigen UN Klimakonferenzen und der Erwartung, dass auch von der diesjährigen UN Klimakonferenz in Paris keine wirkliche Klimaschutzwirkung zu erwarten ist, tut sich viel in Richtung eines wirksamen Klimaschutzes: der Siegeszug der erneuerbaren Energien beginnt sich nun auch weltweit in eine Reduktion der CO2-Emissionen auszuwirken. So stellte die IEA fest, dass sich die Emissionen der Energiewirtschaft im Jahr 2014 auf dem gleichen Niveau wie 2013 bewegen. In den vergangenen 40 Jahren gab es lediglich drei Jahre, in denen die Emissionen nicht gestiegen sind – immer waren weltweite Wirtschaftsrezessionen der Grund, 2014 aber wuchs die Weltwirtschaft Gleichwohl es sich noch nicht um einen Rückgang der Emissionen handelt, ist die Entwicklung sehr erfreulich und ein starkes Zeichen.

Einen maßgeblichen Anteil an dieser Entwicklung dürfte China zuzuschreiben sein, wo sich erstaunliches tut: während zur Überraschung der Weltöffentlichkeit der Kohleverbrauch in China 2014 erstmals um 2 Prozent gesenkt wurde, erwarten Analysten für 2015 gar einen stärkeren Rückgang (http://bit.ly/19UzZMi).

Shenhua, der größte Kohleverkäufer Chinas erwartet einen Rückgang seines Kohleverkaufs um 10 Prozent. Kein Analyst der etablierten Energiebranche hat dies noch vor einem Jahr überhaupt für denkbar gehalten. Permanent wurde das goldene Zeitalter von Erdgas, Fracking, Öl und Kohle verkündet. Den Rückgang der Investitionen und damit den Rückgang der US Fracking Industrie hat die Energy Watch Group in ihrer letzte Woche veröffentlichten Studie bereits beleuchtet (http://bit.ly/1D28ooU).

Dank der durch das deutsche EEG günstig gewordenen Erneuerbaren Energien können diese nun ihren ökonomischen Durchbruch weltweit verbreiten und somit endlich eine Phase des beginnenden Klimaschutzes einläuten. Auch wenn die Politik in Brüssel, Berlin und München versucht die Erneuerbaren Energien auszubremsen, der weltweite Siegeszug beschleunigt sich immer mehr und verdrängt allmählich sogar das klimaschädliche fossile Energiegeschäft.

— Der Autor Hans-Josef Fell saß für die Grünen von 1998 bis 2013 im Deutschen Bundestag. Der Energieexperte war im Jahr 2000 Mitautor des EEG. Seit kurzem ist er Präsident der Energy Watch Group. Mehr zu seiner Arbeit finden Sie unterwww.hans-josef-fell.de. —

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.