Klaus Töpfer: Energie für neun Milliarden Menschen

Teilen

Es reicht nicht Visionen zu haben, man muss sie auch umsetzen, meint Klaus Töpfer, Exekutivdirektor des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) und Vorsitzender des Rates von Agora Energiewende. Bis zum Jahr 2050 müsse eine Energieversorgung für rund neun Milliarden Menschen erreicht werden. Das kann nur mit erneuerbaren Energien gelingen. „Verbundsysteme von Erneuerbaren sind keine Utopie mehr sondern eine ganz konkrete Chance. Und da müssen wir hin“, so Töpfer.

Besonders die bisherige Investorenvielfalt im Bereich der Erneuerbaren hält Töpfer für wichtig. „Für mich ist einer der großen Vorteile der Energiewende, dass wir einen Demokratisierungsprozess unter den Investoren bekommen haben.“ Die Finanzierung der Energiewende sei bis zum heutigen Tag vornehmlich eine Aufgabe der Sparkassen und Volksbanken gewesen. „Es gibt eine völlig andere Investorenstruktur, und eine Demokratie, wie die unsere, braucht dringlich solche Bereiche, wo die Menschen mitmachen können.“ Daher müsse man sich beim neuen Ausschreibungsmodell auch sehr genau die Investorenstrukturen ansehen.

Bei der Entwicklung eines neuen Strommarkt-Designs kommen nach Ansicht von Töpfer noch einige Herausforderungen auf die Akteure zu, zum Beispiel, was das Merit-Order-System angeht. „Unser Merit-Order-System ist ein grenzkostenorientiertes System. In diesen Markt kommen jetzt grenzkostenfreie Techniken wie die erneuerbare Energien. Diese haben nur Investitionskosten und keine flexiblen Kosten.“ Welche Konsequenzen ein grenzkostenfreier Markt mit sich bringt, darüber denken gerade viele Leute nach, sagt Töpfer. „Ich bin Meinung, dass wir in diesem Markt, wie in anderen grenzkostenfreien Märkten auch, zu Flatrates kommen werden.“

Von der Branche der Erneuerbaren habe er bisher leider noch keine konkreten Vorschläge für ein neues Marktdesign gehört. „Wenn ein Grünbuch auf dem Tisch liegt und die Bundesregierung daraus bis Mitte 2015 ein Weißbuch entwickeln will, dann ist es sehr dringlich, dass die Branche sagt, was sie erwartet und wie das Ganze aussehen soll.“ Wenn allerdings keine Vorschläge kommen, könne sich die Branche hinterher auch nicht beschweren, wenn jemand anderes darüber entscheidet. (Mirco Sieg)

Mehr erfahren Sie in folgendem Audio-Mittschnitt…Video anschauen

– Klaus Töpfer hielt den Vortrag Ende November 2014 im Rahmen des 15. Forum Solarpraxis in Berlin. Am 26. und 27 November 2015 findet das16. Forum Solarpraxis in Berlin statt. Weitere Impressionen vom 15. Forum Solarpraxis finden siehier. –

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.