AEG Power Solutions, Technalia und Iberdrola entwickeln Referenz-Speicherstation

AEG Power Solutions, Technalia und Iberdrola haben einen Prototypen für eine neue Batterie-Energiespeicherstation entwickelt. Er solle als Referenz etwa für drahtlose Batterie-Management-Systeme, Zentralumrichter für Batteriespeicher und eine lokale Überwachungseinheit dienen, die in diesem Projekt erstmals unter realen Bedingungen getestet würden, teilte AEG Power Solutions nun mitteilte. Das SAGER-Projekt (Sistema de Almacenamiento de Energía a Gran escala para la Red Eléctrica) umfasse Design, Einrichtung, Integration sowie Validierung dieser neuen Art der Energiespeicherung mithilfe großer Batterieeinheiten. Es sei auf dem Gelände einer Außenstelle namens Archimedes in Jundiz entwickelt worden, die zum spanischen Photovoltaik-Unternehmen Iberdrola gehört. Der Name „SAGER“ beziehe sich sowohl auf das Programm als auch auf die Abteilung für Forschung und Entwicklung, die von Iberdrola Ingeniería y Construcción, AEG Power Solutions Iberica und Tecnalia für das Programm gegründet worden sei.

Die Referenz-Speicherstation des SAGER-Projekts sei an das Stromnetz angeschlossen, um Energie (0,6 Megawattstunden) in Zeiten niedriger Nachfrage zu speichern und diese bei Nachfragespitzen in das Netz zurückzuspeisen. Die Netzlast werde dabei genau überwacht. Im Zuge des Baus seien zwei Gebäude errichtet worden: eines beherbergt die Bleisäurebatterien, das zweite das Überwachungssystem, die Kommunikation und die Stromumwandlung, hieß es weiter. Die lokale Monitoring-Einheit für die Speicherstation werde im Januar geliefert. Dies werde für die Überwachungseinheit gleich der erste Testlauf unter realen Bedingungen, so AEG Power Solutions.

Die SAGER-Initiative für Forschung und Entwicklung hat ein Budget von einer Million Euro. Es wird von GAITEK, einem Programm der Baskischen Unternehmensentwicklungsbehörde für die Unterstützung von Forschung und Entwicklung, SPRI und der Stadt Vitoria begleitet. (Sandra Enkhardt)