Vattenfall prüft Braunkohle-Ausstieg

Teilen

Das Ziel der neuen rot-grünen Regierungskoalition in Schweden für den Staatskonzern Vattenfall ist eindeutig: "Die Zukunft des Unternehmens muss in der Entwicklung erneuerbarer Energien liegen und nicht in Kohle und Gas", teilten die Sozialdemokraten schon Anfang Oktober in Stockholm mit. Jetzt bestätigt der Vorstand diese unternehmenspolitische Energiewende. "Wir haben die klare Strategie, unsere CO2-Bilanz zu verbessern und unser Portfolio stärker auf erneuerbare Energien auszurichten", sagte Vattenfall-Chef Magnus Hall am Donnerstag. Der Vorstand habe entschieden, für die Braunkohle-Sparte des Konzerns eine "nachhaltige, neue Eigentümerstruktur" zu prüfen.

"Wir erkennen die aktuelle und zukünftige Bedeutung der Braunkohle für die lokale Wirtschaft und die deutsche Energiepolitik", so Hall weiter. Die Bundesländer Brandenburg und Sachsen seien wichtige Stakeholder bei Vattenfalls Aktivitäten in der Lausitz, und das Unternehmen werde mit ihnen in einem engen Dialog bleiben. Wie Magnus Hall erläuterte, werde Vattenfall an seinen anderen Geschäftsbereichen in Deutschland festhalten.

Der Verkauf der Vattenfall-Betriebe in Deutschland könne zügig passieren, aber auch Jahre dauern, sagte Ulrich Freese am Donnerstag dem rbb. Freese ist im Vattenfall-Aufsichtsrat für die Tagebaue zuständig. Der Weiterbetrieb der Vattenfall-Anlagen steht seinen Worten zufolge nicht in Frage. Vattenfall betreibt in Brandenburg Tagebaue in Welzow, Jänschwalde und Cottbus-Nord sowie Kraftwerke in Jänschwalde und Schwarze Pumpe. Insgesamt sind nach einem im Auftrag Vattenfalls erstellten Prognos-Gutachten mehr als 15.000 direkte und indirekte Arbeitsplätze betroffen.

Greenpeace begrüßt, dass Schwedens neue Regierung den Staatskonzern klimafreundlicher machen will. "Aber um dieses Ziel zu erreichen, kann Konzernchef Magnus Hall nicht einfach das klimaschädliche Braunkohlegeschäft verkaufen. Ein Verkauf löst nicht das Problem, sondern reicht es lediglich weiter", sagt Greenpeace-Energieexperte Karsten Smid. Vattenfall habe über Jahre Milliarden mit der Lausitzer Braunkohle verdient. Wenn es Vattenfall ernst meine mit dem Umbau hin zu erneuerbaren Energien, müsse Konzernchef Magnus Hall das Braunkohlegeschäft in den kommenden Jahren schrittweise runterfahren und parallel in der Lausitz in erneuerbare Energien investieren. (Petra Hannen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.