Schletter: Solar-Carport für Tibet

In der tibetischen Hauptstadt Lhasa scheint die Sonne durchschnittlich mehr als 3000 Stunden im Jahr. Gute Voraussetzungen für die Nutzung der Photovoltaik, wie sich nun auch Beijing Corona dachte. Es will einen modularen Solar-Carport für das Tibet-Museum in Lhasa installieren. Die 103-Kilowatt-Anlage habe Schletter termingerecht an Beijing Corona geliefert, teilte das bayerische Unternehmen mit. Der Solar-Carport solle noch im Juli in Betrieb gehen. Er werde 54 Autos Witterungsschutz bieten.

Die Techniker von Schletter hätten aufgrund der Höhe mit großen Atemproblemen bei der Montageschulung vor Ort zu kämpfen gehabt, hieß es weiter. Lhasa ist mit 3650 Metern über dem Meeresspiegel die höchstgelegene Hauptstadt der Welt. Es sei damit wohl der höchstgelegene Solar-Carport der Erde, verkündete Schletter nicht ohne Stolz. Der mit dem Carport erzeugte Solarstrom solle auch für die Energieversorgung des Museums genutzt werden. (Sandra Enkhardt)