DZ-4 beendet Exklusivphase für Crowdfunding

Teilen

Die DZ-4 GmbH hat vorzeitig die anvisierte Fundingschwelle von 100.000 Euro erreicht. Insgesamt 61 Investoren hätten in der einwöchigen Exklusivphase etwa 120.000 Euro auf der Plattform Econeers investiert, teilte das Photovoltaik-Unternehmen mit. Nun ist das Crowdfunding für die Allgemeinheit geöffnet. Insgesamt erhofft sich DZ-4 Einnahmen von bis zu 180.000 Euro. Das Geld soll nach Aussagen von Geschäftsführer Florian Berghausen in die erste Betriebsgesellschaft von DZ-4 fließen. Sie enthalte 28 Photovoltaik-Anlagen, die Hälfte davon mit Speichern ausgestattet. Mit den Einnahmen aus dem Crowdfunding solle die Investitionssumme von 470.000 Euro teilweise refinanziert werden, sagte Berghausen vor Beginn der Aktion im pv magazine-Interview.

Für DZ-4 ist das Crowdfunding auch eine Art Testlauf bei der Suche nach neuen Refinanzierungsmöglichkeiten. „Wir sind überwältigt, dass unser Angebot so gut angenommen wird und auch über den Rückhalt und das Vertrauen aus unserem eigenen DZ-4 Netzwerk. Dass wir vorzeitig die Fundingschwelle erreichen, war für uns das optimistischste Szenario“, erklärte DZ-4-Geschäftsführer Tobias Schütt. Auch im nun offenen Funding hoffe er auf viele weitere Investoren. Sie könnten mit Beträgen zwischen 250 und 10.000 Euro in die DZ-4-Beteiligungsgesellschaft investieren. Die jährliche Verzinsung liege bei 4,5 Prozent bei einer Laufzeit von zehn Jahren und einer jährlichen Tilgung von zehn Prozent des Darlehens. In der Exklusivphase lag die Verzinsung bei 5,0 Prozent.

DZ-4 will weiter in den Bau neuer Photovoltaik-Anlagen investiert. Mittlerweile habe das Hamburger Photovoltaik-Unternehmen, dass Anlagen verleast, dafür drei Investorenrunden erfolgreich abgeschlossen, sagt Berghausen. Ziel sei es nun bis zum Ende des Jahres etwa 100 Photovoltaik-Anlagen zu bauen. Im kommenden Jahr will man dann in vierstellige Regionen vordringen. Die Anlagen sollen dann ebenfalls jeweils in Betriebsgesellschaften zusammengefasst werden, die erneut über Crowdfunding teilweise refinanziert werden könnten. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.