Belastung des Eigenverbrauchs halbiert Rendite von PV-Speichersystemen

Teilen

Eine aktuelle Berechnung des Marktforschungsunternehmens EuPD Research zeigt die Renditeerwartungen einer PV-Eigenverbrauchsanlage mit Speichersystem. Dabei werden zwei Fälle miteinander vergleichen: zum einen die Rendite ohne eine Belastung des solaren Eigenverbrauchs, zum anderen die Rendite bei einer Belastung des solaren Eigenverbrauchs mit 40 Prozent der EEG-Umlage. Als Beispiel wird eine Referenzanlage mit fünf Kilowattpeak Leistung und einer jährlichen Stromerzeugung von 4.500 Kilowattstunden angenommen. Zusammen mit einem Speichersystem sollen in einem Vier-Personen-Haushalt rund 60 Prozent des erzeugten Solarstroms selbst verbraucht werden.

EuPD rechnet für diesen Fall entsprechend vor: „60 Prozent der Photovoltaik-Erzeugung entsprechen 2.700 Kilowattstunden, die nun mit 40 Prozent der EEG-Umlage von aktuell 6,24 Cent pro Kilowattstunde – somit 2,5 6,24 Cent pro Kilowattstunde – belastet werden sollen. Für den selbst erzeugten und verbrauchten Photovoltaik-Strom eines Jahres muss der Referenzhaushalt 67,50 Euro abführen. Über die gesamte Nutzungsdauer von 20 Jahren, unter Berücksichtigung einer jährlichen Ertragsminderung des Photovoltaik-Systems von 0,25 Prozent und der Annahme einer konstanten EEG-Umlage summieren sich die Kosten der EEG-Belastung auf 1338 Euro. Bezogen auf die Wirtschaftlichkeit des Photovoltaik-Speichersystems führt die Einführung der Belastung des Eigenverbrauches mit 40 Prozent der EEG-Umlage zu einer Verminderung der Rendite des betrachteten Referenzsystems von 1,6 Prozent auf 0,9 Prozent.“ Will man die zusätzliche Belastung des Eigenverbrauches kompensieren, müsste der Preis des Speichersystems, unter der Annahme konstanter Rahmenbedingungen, von 1900 Euro pro Kilowattstunde um 210 Euro auf 1690 Euro pro Kilowattstunde gesenkt werden, so EuPD Research.

Die geplante EEG-Belastung des solaren Eigenverbrauches führe zu einer „Verminderung der Attraktivität von Investitionen in Photovoltaik-Speichersysteme“. Daher wirke die Eigenverbrauchsbelastung der bestehenden Förderung von Speichersystemen für Photovoltaik-Anlagen entgegen und bremse die notwendige Entwicklung von Technologien zur Integration der Photovoltaik in das Energiesystem der Zukunft künstlich aus. (Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.