Solarworld möglicherweise Opfer chinesischer Industriespionage

Teilen

Dem FBI zufolge haben mindestens zwei chinesische Hacker im Jahr 2012 Solarworld attackiert und „tausende Dateien gestohlen, die Informationen über Solarworlds Cash-Flow, Fertigungsmaße, Produktionslinien, Kosten und vertrauliche Kommunikation zwischen Anwälten und Mandanten in den andauernden Handelsstreitigkeiten umfassten.“ Die Hacker-Aktivitäten fanden laut FBI ungefähr im gleichen Zeitraum statt, als China begann Solarprodukte zu Dumping-Preisen auf internationalen Märkten anzubieten.

Solarworlds Vorstandschef Frank Asbeck gibt sich laut einer Meldung der Nachrichtenagentur AFP nicht überrascht. "Die Volksrepublik plant die komplette Übernahme der internationalen Solarindustrie mit Mitteln des Dumpings und der Spionage", so Asbeck. China kontrolliere mittlerweile 80 Prozent des Marktes.

Die Solar-Initiative EU ProSun, die Solarworld unter anderem bei den Anti-Dumping- und Anti-Subventions-Klagen in Europa unterstützt, erklärt in einer Stellungnahme: „Offensichtlich hat China versucht, Unternehmen die ihr Recht auf fairen Wettbewerb einklagen, gezielt zu schädigen.“ China habe auch bei den europäischen Handelsbeschwerden gegen chinesische Solarprodukte massiv Druck ausgeübt. Die Maßnahmen reichen laut EU ProSun von Cyberattacken über Vergeltungszölle, bis hin zu unverblümter Erpressung europäischer Mitgliedstaaten.

Milan Nitzschke, Solarworld-Sprecher und Präsident von EU ProSun, sagt zu den Vorfällen: „China ist leider immer noch kein seriöser Handelspartner, sondern benimmt sich wie ein Krimineller, der versucht mit allen illegalen Mitteln westliche Wettbewerber zu verdrängen.“ Europa müsse daher die geltenden Antidumpingmaßnahmen scharf kontrollieren und „Industriespionage muss schärfstens geahndet werden."

Das Außenministerium von China erklärt hingegen auf seiner Webseite, weder die chinesische Regierung noch das chinesische Militär hätten jemals Cyber-Diebstahl von Betriebsgeheimnissen begangen. Die amerikanischen Anschuldigungen gegen chinesische Staatsangestellte seien völlig unbegründet. (Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.