Rena beantragt Schutzschirmverfahren

Teilen

Die Rena GmbH will ihre Sanierung in einem Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung fortführen. Die Geschäftsführung habe am Mittwoch einen entsprechenden Antrag beim Amtsgericht Villingen-Schwenningen gestellt. Der Schritt sei notwendig geworden, nachdem eine bereits aufgehandelte Finanzierungslösung an Mithaftungsfragen für Verbindlichkeiten der insolventen Tochtergesellschaft SH+E gescheitert sei, teilte der Maschinenbauer mit. Das Schutzschirmverfahren sei aber nur für die Rena GmbH beantragt worden, nicht für die übrigen in- und ausländischen Tochtergesellschaften.

In den kommenden drei Monaten solle nun ein Zukunftskonzept gemeinsam mit den Gläubigern erarbeitet werden. Ein vom Gericht bestellter Sachwalter werde die Sanierungsarbeit der Geschäftsführung unterstützen. Der Sanierungsexperte Thomas Oberle sei zudem mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsleitung berufen worden. Es solle zwischen den Interessen der Gläubiger und des Unternehmens vermitteln und die Erarbeitung des Konzepts maßgeblich steuern, teilte Rena mit. Der bisherige Finanzvorstand Eckhard Rau habe hingegen sein Amt aus persönlichen Gründen mit sofortiger Wirkung niedergelegt.

Der Geschäftsbetrieb solle zunächst unverändert weiterlaufen, hieß es weiter. Rena verfüge über eine gute Auftragslage. Erst in den vergangenen Wochen seien für das Kerngeschäft neue Aufträge von rund 22 Millionen Euro gekommen. Insgesamt liege der Auftragsbestand derzeit bei mehr als 100 Millionen Euro. Zudem sei eine weitere Belebung des Solarmarkts und in dessen Folge neue Aufträge zu erwarten. Rena sei aber auch dabei neue Geschäftsmöglichkeiten in den Bereichen Medizintechnik, Leiterplatten- und Halbleiterproduktion auszuloten. Dies sind die wesentlichen Geschäftsfelder von Rena, auf die sich der Maschinenbauer im Zuge der Sanierung noch stärker fokussieren wolle. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.