Wo sind die starken Marken?

Teilen

In jeder Branche gibt es die Vorreiter und Platzhirsche, die der Branche Gesicht und Gewicht geben und die als Leuchttürme den Weg weisen. Gerade in schwierigen Zeiten sind starke Marken gefragt, weil sie den Kunden Orientierung bieten. Marken stehen für Kompetenz und Vertrauen und vermitteln den Kunden das Gefühl der Sicherheit bei der Investition. Im Gegenzug sind die Kunden bereit, für diese höhere Sicherheit einen Aufpreis zu bezahlen.

Wo aber sind die starken Marken in der Photovoltaik-Industrie? Warum haben es die Unternehmen nicht geschafft, sich so zu positionieren, dass sie auch in schwierigen Zeiten aus einer Position der Stärke heraus agieren können?

Man muss der Branche zugutehalten, dass sie in den letzten zehn Jahren eine stürmische Entwicklung durchgemacht hat. In den Zeiten des rasanten Wachstums war es nicht unbedingt notwendig, sich um Positionierung und Markenführung zu kümmern. Diese Versäumnisse rächen sich heute, zumal ein nachhaltiger Markenaufbau Zeit erfordert. Was in guten Zeiten vernachlässigt wurde, erfordert in schwierigen Zeiten umso mehr Kraft und Anstrengung. Vor allem aber spüren die Unternehmen jetzt die Folgen der versäumten Markenbildung: Da die Kunden die angebotenen Produkte und Marken als austauschbar wahrnehmen, reduzieren sich die Argumente für die Kaufentscheidung auf das Kriterium ‚Preis’. Die daraus resultierende Abwärtsbewegung der Preisspirale trägt maßgeblich zu der schlechten Verfassung bei, in der sich die Photovoltaik-Branche derzeit befindet.

Zukünftige Gewinner in diesem schwierigen Markt werden die Unternehmen sein, die es am schnellsten verstehen, sich richtig zu positionieren und die eigenen Stärken in kaufrelevante Argumente zu übersetzen. Wenn das Produkt selbst wenig Raum für Unterscheidung bietet, müssen andere Faktoren herausgehoben werden, die in der Wertschöpfungskette wichtig sind. Wo ist das Unternehmen mit dem besten Service? Wo sind die überzeugenden Werteversprechen für Distribution, Installateur und Endkunde?

Die zweite Frage macht eine Besonderheit der Solar-Branche deutlich. Der Vertrieb läuft zwei- oder dreistufig — mit oder ohne Distribution — aber auf jeden Fall mit dem Installateur, der den Endkunden ein Gesamtpaket aus Produkten und Dienstleistungen verkauft. Dieser indirekte Vertrieb bringt besondere Herausforderungen für die Markenführung mit sich. Die Positionierung der Marke muss Händler, Installateure und Endkunden ansprechen. Jede Gruppe hat aber völlig unterschiedliche Bedürfnisse. Trotzdem muss die Markenpositionierung über die Vertriebskette konsistent bleiben, um die Glaubwürdigkeit zu erhalten.

Wie wichtig dieser Aspekt der Konsistenz ist, wird deutlich, wenn wir die Rolle der Installateure näher betrachten. Auf der einen Seite sind sie eine der Zielgruppen, auf die Positionierung und die Botschaften der Hersteller ausgerichtet sein müssen. Auf der anderen Seite wandeln sie sich zu wichtigen Markenbotschaftern des jeweiligen Herstellers, die das Werteversprechen an den Endkunden weiter kommunizieren. Erschwerend kommt dabei hinzu, dass die Installateure unabhängige Unternehmer sind und in der Regel mehrere Hersteller repräsentieren. Sie agieren durchaus opportunistisch und sind nicht an Herstellervorgaben gebunden. Hier liegen für die Hersteller deshalb die größten Herausforderungen in einer durchgängigen und damit erfolgreichen Markenführung. Nur wer hier die richtigen Instrumente kennt und den Installateur bestmöglich einbindet kann ihn auch für sich gewinnen und seine Markenwerte ohne große Reibungsverluste zum Endkunden tragen.

Sie wollen mehr über Marke, Markenführung und Positionierung erfahren? Melden Sie sich an zum kostenlosen Experten-Webinar „Markenführung im Photovoltaik-Markt“. Das Webinar findet statt am Donnerstag den 27.02.2014 von 10:00 Uhr bis 10:45 Uhr. Als Experten stehen Florian Bauer, Markenprofi bei Morgen Digital und Rüdiger Mühlhausen, PV Marketing-Spezialist bei Muehlhausen Marketing und Kommunikation zur Verfügung. Das Webinar wird moderiert von Sandra Enkhardt, Redakteurin beim pv magazine. Die Anmeldung zum Webinar erfolgt überhttp://muehlhausen-marketing.de/markenfuehrung-im-photovoltaik-markt/ — Der Autor Rüdiger Mühlhausen ist Gründer und Inhaber der Agentur Muehlhausen Marketing und Kommunikation. Ein Schwerpunkt des Unternehmens liegt im Themenbereich Energie. Durch seine langjährige Erfahrung im Channel-Marketing gilt seine besondere Leidenschaft dem Marketing und der Kommunikation im mehrstufigen Vertrieb. Er ist Autor der Studie „Marktstrategien für den Erfolg in der Photovoltaik“. —

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.