Juwi-Chef fordert CO2-Steuer

Teilen

Das Ergebnis der Bundestagswahl birgt nach Ansicht von Juwi-Vorstand Matthias Willenbacher die Chance, die ins Stocken geratene Energiewende in Deutschland wieder anzuschieben. „Mit Rösler und Brüderle sind die größten Bremser weg. Jetzt geht es darum, die erneuerbaren Energien zügig auszubauen. Das ist es, was die große Mehrheit der Bürger fordert“, sagte Willenbacher mit Blick auf das Ausscheiden der FDP aus dem Bundestag. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die mit hoher Wahrscheinlichkeit im Amt bleiben wird, wobei noch unklar ist, mit welchem Koalitionspartner sie künftig regieren wird, habe nun die einmalige Chance, die Energiewende tatsächlich umzusetzen. Daher erneuerte Willenbacher auch sein bereits in Buchform gepresstes „unmoralisches Angebot an die Kanzlerin“. Falls Merkel es schaffe, die Energiewende bis 2020 zu 100 Prozent umzusetzen, werde er seine Anteile an der Juwi-Gruppe an deutsche Energiegenossenschaften verschenken, so Willenbacher weiter.

Der Chef und Gründer von Juwi unterbreitete zudem Vorschläge, wie das EEG und die Energiewernde kosteneffizient und effektiv weiterentwickelt werden könnten. Es gebe noch vielfältige, bislang ungenutzte Steuerungsoptionen. Willenbacher forderte die Einführung einer Kohlendioxid (CO2)-Steuer, um im Gegenzug die Stromsteuer senken zu können. Auch die EEG-Umlage könne mit einem Abbau der Industrieprivilegien für die privaten und mittelständischen Verbraucher gesenkt werden. Es dürften nur noch jene Unternehmen befreit werden, die tatsächlich im internationalen Wettbewerb stünden. Zusätzlich müsse die Subventionierung von Kohlekraftwerken beendet werden. Insgesamt könnte damit die EEG-Umlage für die privaten Stromkunden um vier Cent je Kilowattstunde gesenkt werden, so Willenbacher weiter. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.